Still

Still

Wenn man mich fragt, welche Musik ich am liebsten höre, dann sage ich gerne: die Stille. Vielleicht eine merkwürdige Antwort für eine Frau, die einen Uniabschluss in Musikwissenschaft hat. Aber ich empfinde es ganz genau so. Ruhe ist ein zentrales, immer...
Vom Warten

Vom Warten

Ich male am liebsten mit Ölfarben – ich liebe einfach ihre Konsistenz, ihren Geruch und die Brillanz, die sie in sich tragen. Der Nachteil – es dauert, bis Ölbilder trocknen, und wer viele Schichten übereinanderlegen möchte, muss diese Zeit verstreichen...
Über das Nachdenken

Über das Nachdenken

Die Zeit, in der ich male, ist wichtig. Mindestens ebenso wichtig ist allerdings die Zeit, in der ich einfach nur still für mich im Atelier sitze und nachdenke. Ich kann Stunden damit verbringen – das war schon immer so. Ich erinnere mich, dass ich bereits als...
Über die Geduld

Über die Geduld

Ich arbeite gerade mit für mich neuen Techniken. Beobachte, experimentiere. Das Atelier gleicht einem Labor und ich genieße es sehr, in der Stille ganz neue Wege zu erkunden. Die Bilder, die gerade entstehen, brauchen vor allem eines: Geduld. Es ist nichts, was...
Farben spüren

Farben spüren

Ich liebe Ölfarben. Ihren Geruch, ihre Leuchtkraft und vor allem ihre Konsistenz. Aus diesem Grund nutze ich beim Malen immer wieder auch meine Finger. Übergänge zu verwischen und dabei in direktem Kontakt mit den Farben zu sein, bringt mich dem entstehenden Bild...
IntrovArt – Kunst für Introvertierte

IntrovArt – Kunst für Introvertierte

Meine Kunst ist die der Stille und des Rückzugs. Als ausgeprägte Introvertierte lade ich meine Energie auf, indem ich alleine bin und mich in Ruhe ausbalanciere. Habe ich dazu genügend Gelegenheit, kann ich im Austausch mit Anderen und im Trubel der Welt wunderbar...
Unterhalb des Bewusstseins

Unterhalb des Bewusstseins

Man kann abbilden, was alle sehen. Oder abbilden, was sonst niemand sieht. Mich fasziniert Kunst, die beim Betrachten sanft die tiefen inneren Schichten freilegt. In der sich zeigen kann, was sonst versteckt bleibt. Das macht sie zu einem zeitlos wertvollen...
Von Rahmen, Bildern und Wänden

Von Rahmen, Bildern und Wänden

Manchmal ist es wichtig, sich ein Bild an einer Wand vorzustellen. Gerahmt, ausgerichtet. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr ein Rahmen ein Bild nochmals verändert – und wie der Ort, an dem es hängt, Einfluss nimmt auf seine Wirkung, ebenso wie das Bild...
Von der Berührung

Von der Berührung

Der Satz, den ich über meine Bilder am häufigsten gehört habe? “Sie berühren mich!” Und vielleicht ist dies das schönste Kompliment überhaupt.  
In Schichten

In Schichten

In letzter Zeit male ich viel häufiger in feinen Schichten – ich lasiere, anstatt, wie früher, pastos mit Strukturen zu arbeiten. Mich fasziniert, wie sich fein angemischte Ölfarbe nach und nach schleierartig übereinanderlegt, und auf diese Weise transparente,...