Posts Tagged: Malerei

Fragmente in Öl

Ich habe lange Zeit Bilder gemalt, bei denen es mir um ein möglichst harmonisches Zusammenspiel ging. Keine scharfen Kanten oder abrupten Übergänge, stattdessen ein fließendes Ineinanderfinden der Farben. Im Moment beschäftigt mich allerdings genau das Gegenteil: Kontraste, Schnitte, Abgrenzungen, Trennungen.

Eines der Bilder, die im Zuge dieser Zeit-und Seelenqualität entstanden sind, ist „What’s left?“. Ich habe es genossen, mich auf einem Quadratmeter Leinwand mit Ölfarben auszutoben, zu sehen, wie sich Schicht für Schicht in Spachteltechnik entwickelt und während des Malens große Dynamik quasi aus dem Nichts entsteht. Nun hängt das Bild bei mir an der Wand und erinnert mich an geborstene Eisschollen, an Vergissmeinnicht, an fragmentarische Träume und an arktische Kälte.

Woran lässt es dich denken?

What's left. 100x100x3

What’s left? Öl auf Leinwand. 100cmx100cmx3cm. ©Claire Marin, 2016.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Can we go now? – Die Lust auf Großes

Einige Wochen war ich kleinteilig beschäftigt. Skizzen, Zeichnungen mit Kreiden, Kohle und Graphit, Aquarelle. Jetzt ist sie zurück, die Lust auf große Formate – und auf die Arbeit mit meinen geliebten Ölfarben. Vor kurzem wurde „Can wie go now?“ fertig, ein Bild in Blautönen, das ich persönlich sehr mag. Während der Arbeit daran kam alles im Inneren zur Ruhe. Es fühlte sich an wie ein feines Fließen, obwohl ich mit Spachteln statt mit Pinseln arbeitete und die Ölfarben kaum verdünnte. Das Ergebnis ist ein geschichtetes Bild mit sattem Glanz und viel Struktur, auf dem verschiedene Blautöne ineinander übergehen. Dazwischen das Weiß – ein Küstenstreifen? Ein Gedanke? Eine Frage, eine Erinnerung?

Mir hat die Arbeit an einem größeren Format nach so langer Zeit wieder viel Freude gemacht. Das Bild hängt nun im Blauen Salon an der Wand und wartet auf Liebhaber. Vielleicht ja auf euch …

Can we go now_Öl auf Leinwand. 100x100x3

Can we go now? Öl auf Leinwand. 100cm x 100cm x 3cm.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Blau von Paris

Ich habe länger keinen Blogeintrag geschrieben und das liegt vor allem daran, dass es recht wenig Neues zu berichten gibt. Im Blauen Salon entstehen gerade viele Skizzen und spontane Eingebungen, die aufs Papier fließen. Ich arbeite kaum an großen Bildern in Ölfarben, das Kleinformatige fasziniert mich gerade viel mehr. Das wird sich ganz bestimmt auch wieder ändern – wenn ich mich bei mir auf eines verlassen kann, dann auf den ewigen Wandel – aber für den Moment akzeptiere ich einfach das, was ist und lasse mich neugierig treiben.

Blau und Grün

Ich experimentiere mit Aquarellfarben, mit Tusche und Tinte, mit Kohle und Rötel und mit verschiedenen Papieren. Vieles davon sind Studien, die vor allem dazu dienen, mich mit den unterschiedlichen Materialien vertraut zu machen. Ich nutze viele Blau- und Grüntöne, Gelb kam mit hinzu, vor allem das satt pigmentierte Indischgelb hat es mir angetan.

Unter stillen Freunden

Mit zu den schönsten Entdeckungen seit langem zählt für mich aber das Pariser Blau. Mich fasziniert, wie es wirkt, wenn man es in unterschiedlich starker Verdünnung schichtet. Ich kann mich stundenlang damit beschäftigen. Eine sehr stille, konzentrierte und fast meditative Arbeit, die mir gerade viel gibt – neue, weite Gedanken und eine große innere Ruhe, wenn die Welt wieder einmal zu schnell und zu laut wird. Im Moment ist das Blau von Paris mein Anker.

Pariser Blau

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Weniger. Und Meer.

Der Februar neigt sich ganz langsam dem Ende zu. Was tut sich im Blauen Salon?

Ich arbeite in Stille vor mich hin und genieße diesen Zustand sehr. Die Bilder, die entstehen, sind sehr unterschiedlich, weil ich viel experimentiere, doch am wohlsten fühle ich mich gerade mit den schlichten Werken. Es sind Bilder, bei denen ich durchatme – beim Malen ebenso wie beim späteren Betrachten. Man kann regelrecht in sie hineintauchen und in ihnen umhergehen, weil sich Raum darin findet. Und immer wieder Anklänge ans Meer.

Eines dieser Bilder ist „Tranquillité I“. Und es ist momentan eines meiner Lieblinge, gemalt mit Öl auf Leinwand. Auf Fotografien werden die gespachtelten Strukturen (gerade in den weißen Bereichen) leider nicht gut sichtbar. Es ist auf struktureller Ebene wesentlich mehr los, als man anhand dieser Fotografie vermuten würde.

Jetzt  warte ich noch auf die Lieferung des passenden Schattenfugenrahmens. Ich bin sehr gespannt, wie sich das Bild durch die Rahmung noch in seiner Wirkung verändert. Für gewöhnlich werden die Bilder „erwachsener“, indem man sie in eine Schattenfuge setzt. Ich könnte mir vorstellen, dass dies auch bei „Tranquillité I“ so sein wird.

Tranquillité

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Meer ruft

In letzter Zeit kam mir das Meer oft in die Gedanken – und alles, was mich beschäftigt, findet gerne den Weg auf die Leinwand. Normalerweise male ich abstrakt, für das Meer mache ich aber gerne Ausnahmen. Hier zwei Bilder, die in den letzten Wochen entstanden sind: Öl auf Leinwand.

Ich habe die Bilder in schlichte Schattenfugenrahmen gesetzt, weil ich finde, dass sie so noch besser zur Geltung kommen. Und bei Interesse: Beide Bilder sind noch zu haben :-)

20160207_151948-01-02

Sea I. Oil on canvas. 40cm x 50cm. ©Claire Marin, 2016

20160207_152645-01

Sea II. Oil on canvas. 40cm x40cm. ©Claire Marin, 2016

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Künstlerpech. Oder: Es kommt anders als gedacht

Wer mir auf Twitter folgt, wunderte sich vielleicht über meine neuesten Beiträge. Da ist die Rede von Flugumbuchungen (nervenaufreibendster Art!) bei Air Berlin, von (hingegen erfreulich einfachen) Wohnungsstornierungen bei Airbnb und generell von jeder Menge Unklarheit und Hin und Her. Hintergrund all dieser Aufregung:

The Kiss. Öl auf Leinwand, 2016. ©Claire Marin Für April dieses Jahres war eine Ausstellung meiner Bilder in München geplant. Ich war selig, denn an einen so wundervollen Ort wie die Galerie im Geranienhaus des Schlosses Nymphenburg kommt man auch nicht alle Tage.

Über ein halbes Jahr arbeitete ich auf diese Ausstellung hin, entwickelte Konzepte, kreierte und verwarf Bilder, experimentierte und schwankte – wie das eben so ist – permanent zwischen kreativen Höhen und Tiefen. Ich hatte eine schöne, aber auch sehr anstrengende Zeit, die ich in ihrer Intensität nicht missen möchte, die mir aber auch einiges abverlangt hat. Es gab Tage, an denen ich am liebsten alles hingeschmissen hätte, weil mir keines meiner Bilder einer Ausstellung würdig erschien. Momente, in denen mir jeder Muskel wehtat, weil ich alles um mich herum vergessen und es einfach komplett übertrieben hatte (ja, Malen ist anstrengend!) Und es gab Nächte, in denen ich wild von der Ausstellung träumte, weil sie sich so sehr in meinem Unterbewusstsein festgesetzt hatte, dass ich nicht einmal nachts aufhören konnte, darüber nachzudenken.

Der Januar kam, alle Ölbilder trockneten friedlich vor sich hin, Flug und Wohnung waren gebucht und ich begann, mich wirklich auf die Zeit in München zu freuen. Schließlich ist das für mich nicht einfach nur irgendein Ort, sondern mein früheres Zuhause. Ich habe von 1998 bis 2005 in München studiert und war sehr gespannt darauf, meine alte Studentenstadt wiederzusehen.

Hatte? War?

Richtig. Vor Kurzem erreichte mich die Nachricht, dass das Geranienhaus leider baufällig ist und sofort saniert werden muss. Alle Ausstellungen wurden gestrichen. Punkt.

Es ist sehr interessant, wie viel eine an sich unspektakuläre Nachricht innerlich zum Einsturz bringen kann. Ich brauchte ungefähr zwei Tage, um mich von dieser Meldung zu erholen und wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Nein, das alles ist natürlich kein Weltuntergang – aber für mich fühlte es sich kurzzeitig so an. Und ja, man kann die Termine verschieben (genau das wird passieren – meine Ausstellung findet voraussichtlich im Mai 2017 statt) – aber alles Herzblut, das ich in die Bilder gesteckt hatte, all die monatelange Arbeit, all die Vorfreude auf die Ausstellung an diesem wundervollen Ort – all das löste sich plötzlich in Nichtigkeit auf.

Mai 2017 ist eine halbe Ewigkeit entfernt. Bis dahin wird sich mein künstlerischer Stil gewandelt haben, ich werde Anderes entdeckt, Neues ausprobiert haben und die Bilder des Jetzt werden dann wahrscheinlich nicht mehr in die Ausstellung passen. Das ist das Schöne an der Kunst – sie ist im besten Fall ebenso im Fluss wie der Mensch, der sie aus sich heraus entwickelt. Und das ist das Schlechte an der Kunst – man kann sie nicht konservieren und einfach in einem Jahr wieder ausgraben. Nicht, wenn man möchte, dass eine Ausstellung jeweils den aktuellen persönlichen Entwicklungsstand zeigt. Was weiß denn ich, was mich in einem Jahr beschäftigt? Was mich umtreibt und dann den Weg auf die Leinwand finden möchte?

Es wird dann um eine andere Ausstellung gehen, um einen anderen Ausgangspunkt – und in den meisten Fällen wohl um andere Bilder. Welche es sein werden? Ich weiß es nicht. Wohin die Reise geht? Keine Ahnung. Aber vorerst geht die Reise nicht nach München, die Bilder bleiben im Berliner Blauen Salon und ich atme durch und behalte im Hinterkopf die Vorfreude auf das, was sich weiterentwickeln darf. Denn das wird es ja ohnehin. Manchmal nur eben ganz anders als gedacht.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Von der Schönheit der sozialen Netzwerke

ClaireWow … Was für ein fulminanter Start!

Als ich gestern den Blogpost zur Versteigerung meines Bildes „Blue & Gold“ schrieb, hatte ich absolut keine Ahnung, was aus der Sache werden würde. Ich wollte mir auch nicht allzu große Hoffnungen machen, denn das Thema Eierstockkrebs ist zugegeben sehr speziell und es hätte durchaus sein können, dass sich absolut niemand dafür interessiert. Für mich ist das Thema wichtig – aber das bedeutet natürlich nicht, dass es auch anderen so gehen muss. Dennoch wollte ich diese Aktion – die Versteigerung eines meiner Bilder, um den Erlös dann an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs zu spenden – endlich in die Tat umsetzen. Beschäftigt hat mich diese Idee schon seit Monaten. (Wer dieses Projekt bisher nicht mitbekommen hat, über den Link oben kommt ihr zum ursprünglichen Blogbeitrag).

Tja, was soll ich sagen – ich stellte die Aktion auf Twitter vor und dann ging alles rasend schnell. Mir wurde zwischenzeitlich fast ein wenig schwindelig vor Freude! Nach 2 Stunden standen wir bereits bei einem Gebot von 300,- Euro für das Bild – und die Versteigerung läuft ja noch einige Tage.

Ich bin sehr dankbar für die unglaubliche Unterstützung, die diese Aktion auf Twitter erfahren hat. Es gab jede Menge Retweets und Sternchen (Oh, pardon – es sind ja inzwischen Herzchen … daran gewöhne ich mich wohl nie …) und jeder einzelne hat mit seiner Anteilnahme dazu beigetragen, das Thema Eierstockkrebs etwas mehr in den Fokus zu rücken. Danke dafür – und für die begeisterten Kommentare zum Bild, die mir von so vielen geschickt wurden. Es freut mich wahnsinnig, dass meine Kunst euch gefällt und dass ich auf diese Weise das Leben ein klein wenig schöner machen kann.

Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Aktion in den kommenden Tagen noch entwickelt – aber ihr seht jetzt schon eine sehr, sehr glückliche Claire! Danke für eure Unterstützung, eure Anregungen, eure Gebote für das Bild – und vor allem danke, dass ihr da seid und Twitter zu einem so lebendigen und wundervoll herzlichen Ort macht!

Ich wünsche euch allen einen zauberhaften, erfüllten und liebevollen Tag.

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Verstand contra Herz – Warum malen nicht gleich malen ist

Ich habe in letzter Zeit unglaublich viel an neuen Bildern gearbeitet – aus Gründen. Das kommende Frühjahr bringt eine Ausstellung, die für mich eine wirkliche Herausforderung ist. Ich freue mich darauf und werde beizeiten auch hier mehr darüber berichten – aber zugleich überfällt mich auch ein wenig Panik, wenn ich daran denke. Es gibt noch so viel zu tun und so vieles zu entscheiden: Welche Art von Bildern möchte ich präsentieren? Was ist mir wichtig? Wie nutze ich diese Chance am besten?

What are you waiting for? Oilpainting. Detail. Claire Marin 2015.

Ein internationales Publikum wird meine Arbeiten zu sehen bekommen und da ist es mit „Ich stelle einfach irgendwas aus“ eben nicht getan. Die Perfektionistin in mir möchte, dass die Ausstellung besonders wird und die dort gezeigten Arbeiten neugierig machen. Ich möchte Menschen für meine Bilder begeistern, ins Gespräch kommen, Neues erfahren und vor allem mit meiner Kunst ganz viel geben. Zugleich ist aber auch der innere Zweifler immer wieder an vorderster Front dabei. Er sagt: „Das ist albern! Du hast nicht mal Kunst studiert! Sie werden dich auslachen! Du hast jetzt schon verloren!“

Gemini I. Oil on canvas. Claire Marin 2015.

In diesem Zwischenreich von Vorfreude und Druck kann es sehr schwer sein, die nötige Leichtigkeit zu bewahren. Im Atelier passiert dann etwas sehr Interessantes. Wenn ich versuche, mit dem Verstand an die Erschaffung neuer Bilder für die Ausstellung zu gehen, dann blockiert etwas in mir. Ich habe ein Konzept, ich weiß wie ich es umsetzen muss, ich male – aber den Bildern fehlt die Seele. Sie sind hübsch anzusehen, teilweise technisch wirklich anspruchsvoll – aber das war es dann auch. Es fehlt der Funke, der sie besonders macht, die innere Stimme, das Glühen. Es ist, als würde man einen Kasten mit einer Sammlung toter Schmetterlinge ansehen – während man eigentlich darauf hofft, dass sie zu fliegen beginnen.

Sobald ich den Gedanken an die Ausstellung loslasse und mich frei mache von den Ansprüchen, die ich an mich selbst stelle, beginnt etwas zu Fließen. Die Bilder sind dann vielleicht nicht so ausgefeilt, nicht so gewitzt, nicht so „sophisticated“. Aber sie sind ehrlich. Sie kommen aus meinem Inneren.

Into the blue. Oil on canvas. Claire Marin, 2015

Meine Herausforderung der nächsten zwei Monate wird also sein, Bilder zu malen, in deren Farben mein Inneres leuchtet. Alles andere wäre sinnlos. Ich möchte keine toten Schmetterlinge ausstellen. Wie ich das meinem inneren Kritiker dauerhaft beibringe, wird sich noch zeigen. Heute aber zumindest schweigt er.

PS: In diesem Blogbeitrag sind übrigens nur Bilder zu sehen, bei denen der Funke während des Arbeitens übergesprungen ist. Ob diese dann den Weg in die Ausstellung finden, wird sich zeigen. Momentan ist noch alles in der Erkundung.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Salongespräch mit einer Dame in Lila

In unregelmäßigen Abständen bekommt der Blaue Salon Besuch von befreundeten Künstlerinnen und Künstlern. Ich freue mich sehr, dass ich heute eine Freundin aus der Ukraine vorstellen darf, deren wunderbare Bilder mich immer wieder begeistern. Lasst euch überraschen im Salongespräch mit Lila Dame.

Stell dich bitte kurz vor – wo lebst du, was liebst du?

Lila DameIch bin Ukrainerin und lebe in der Stadt Lviv, wo ich Design studiere. In meiner Freizeit male ich, besuche Museen und Kunstausstellungen, ich gehe gerne wandern oder tausche mich mit meinen Freunden im In- und Ausland aus.

Seit wann malst du und wie bist du dazu gekommen?

Als ich 5 Jahre alt war, besuchte ich eine Kunstschule. Die ersten künstlerischen Materialien, mit denen ich zu arbeiten begann, waren Tusche, Aquarellfarben und Gouache. Ich malte damals auf Papier und auf Leinwand. Ich erinnere mich noch sehr gut an das erste Bild, das ich mit Tusche gemalt habe. Es war das Portrait einer ukrainischen Frau in Tracht mit vielen Blumen im Haar. Seit diesem Moment begleitet mich die Tuschemalerei. Neben der Malerei mache ich Applikationen, Origami und verschiedene Formen aus Holz und Lehm. Ich habe an vielen Kunstwettbewerben teilgenommen und war in dem Bereich auch sehr erfolgreich. Das hat mich sehr gefreut und den Wunsch geweckt, mich noch mehr ins Malen vertiefen.

Tusche, Aquarell

Tusche, Aquarell © Lila Dame

 

Mit meinen Bildern möchte ich Menschen zum Denken anregen und Erinnerungen auslösen. Außerdem fasziniert mich immer die Schönheit des Moments. Diesen möchte ich einfangen.

 

 

Gibt es Dinge, die dich in deiner Kunst blockieren? Wie gehst du damit um?

Ja, es gibt auch Blockaden. Wenn ich ein Bild beginne, kann es passieren, dass es mir im weiteren Malprozess nicht mehr gefällt. Manchmal ist es dann wirklich schwer, das Bild zu beenden. Ich muss dann meine Kraft und Konzentration zusammennehmen und trotzdem weiter malen. Es passiert auch, dass ich mit einem Ergebnis nicht zufrieden bin. Manchmal dauert es dann eine Weile und ich muss Zeit vergehen lassen, um später mit einem anderen Blick auf das Bild zu sehen.

 

Jeder Künstler arbeitet anders. Gibt es ein Medium, mit dem du besonders gerne malst? Warum?

Es gibt bei mir zwei besondere Medien. Wie ich schon erwähnt habe, ist das zum einen Tusche, zum anderen aber auch Ölfarbe. Mit Tusche male ich besonders gerne, weil ich die Effekte mag, die sie erzeugt. Die Bilder sehen einfach gut aus – selbst, wenn man sich einmal weniger Mühe gibt.

An Ölfarbe gefällt mir die Konsistenz, wie sie riecht und wie sie sich auf die Leinwand oder auf den Karton legt.

 

 

Was möchtest du in deinem Leben unbedingt noch tun? Wovon träumst du?

Ich möchte eine gute Designerin werden. Und ich träume von einem Studium im Ausland, das wäre spannend.

 

Du malst ja viel – nutzt du auch noch andere künstlerische Ausdrucksformen?

Ja, ich arbeite sehr gerne auch noch mit Grafik und Skulptur.

 

Oelfarben, Acryl, Origami

Ölfarben, Acryl, Origami. ©Lila Dame

 

Hast du Vorbilder? Wenn ja, welche? Und warum ausgerechnet diese?

Vorbilder habe ich nicht direkt, weil ich gerne meinen eigenen Stil schaffen möchte. Aber ich mag den Impressionismus sehr. Mir gefallen die Bilder vom Paul Cézanne, Claude Monet oder Paul Gauguin. Sie spielten so wunderschön mit Farben.

Es gibt auch einige ukrainische Künstler, die ich sehr mag: Oleksa Nowakiwskij (Олекса Новаківський) zum Beispiel. Seine Bilder sind sehr „lebendig“.

Karlo Swirynskyj (Карло Звіринський) ist auch ein genialer Künstler. Ich staune, welch‘ moderne Bilder er malte – und das in einer Zeit, als ukrainische Künstler von der Welt und jeder Information von außen isoliert wurden.

Kateryna Bilokur (Катерина Білокур) ist ein Genie, was das Malen von Blumen angeht. Übrigens wurde ihr Talent auch von Pablo Picasso bemerkt, was wirklich interessant ist.

Die Karpaten 2015, Oelfarben

Die Karpaten. 2015, Ölfarben. ©Lila Dame

 

Die Natur, Fotos und die Bilder von anderen Künstlern inspirieren mich.

Stillleben, Guasch

Stilleben, Gouache ©Lila Dame

Wenn du eine Zeitreise machen könntest – wo würden wir dich treffen? Mit wem?

Wenn ich eine Zeitreise machen könnte, würdet ihr mich in New York, im Jahr 1950, mitten im Bronx Zoo treffen. Dort würde ich bei Jacques (Jakiw) Hnizdovsky (Яків Гніздовський) sitzen und beobachten, wie er an einem seiner berühmten Holzschnitte von den Tieren arbeitet.


 

Gefallen euch die Arbeiten von der Lila Dame? Mehr von ihr findet ihr auf ihrem Twitteraccount. Sie verkauft ihre Bilder übrigens auch – scheut euch also nicht, sie anzuschreiben :-)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein kalter Regentag. Ein stilles Inneres. Ein Blumenbild aus der Nacht.

Heute war der erste kalte Regentag dieses Herbstes. Während triste Bindfäden vom Berliner Himmel fielen und in meiner Küche eine Chet Baker-Platte lief, saß ich gegen Mittag mit einer Tasse Jasmintee am Fenster und überlegte, wie ich diesen Mittwoch am besten nutzen könnte.

Für mich ist Regen ein Geschenk. Er lässt die Stadt still werden und verschleiert die Dringlichkeit der alltäglichen Dinge. Bei Regen werde ich innerlich absolut ruhig. Das hat definitiv auch Auswirkungen auf die Bilder, die an solchen Tagen entstehen. Heute war es ein Acrylbild mit einem Blumenmotiv, das ich seit letzter Nacht im Kopf hatte. Die Serie über die nächtlichen Gärten beschäftigt mich und so ist wohl auch zu erklären, dass ich in der vergangenen Nacht träumend in einen solchen verwilderten Garten hineingeriet.

Ich habe versucht, die Eindrücke des Traumes in diesem Bild einzufangen und es während des Malens wirklich genossen, mit den dunklen, satten Farben zu spielen. Wieder einmal bestätigt sich für mich, dass Bilder aus allen möglichen Inspirationsquellen schöpfen. In diesem Fall war es eben ein Traum, in dem Pfingstrosen eine Rolle spielten.

Blumen gehören eigentlich nicht zu meinem bevorzugten Repertoire, aber mir hat das heute eine große innere Freude bereitet. Das Bild entstand (wie so oft bei mir) mit dem Malmesser. Ich mag die rasche Art, in der man damit arbeiten kann, das flächige Ausbreiten und die mehr oder weniger groben Strukturen, die dynamisch im Bild entstehen. Und ich bin wirklich sehr gespannt, wohin mich die Reise mit dieser Nachtgartenserie noch führt. Vielleicht verrät ja einer der nächsten Träume mehr …

Peonies at night. Acryl auf Leinwand. 50cm x 50cm. © Claire Marin, 2015.

Peonies at night. Acryl auf Leinwand. 50cm x 50cm. © Claire Marin, 2015.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail