Posts Tagged: Kunstgeschichte

Briefe von Vincent van Gogh / Vincent van Gogh – The letters

Vincent van Gogh letterWenige Künstler haben das Bild des wahnsinnigen Genies so geprägt wie Vincent van Gogh. Sobald dieser Name fällt, denkt man an Sonnenblumen, an Sternenhimmel – aber auch an ein abgeschnittenes Ohr und einen hungerleidenden Künstler, der zu Lebzeiten kaum etwas verkaufte und der durch seine Post-Impressionistischen Bilder dennoch zu einem der wichtigsten Wegbereiter für die späteren Expressionisten und Fauvisten wurde.

Ich bin mit großer Begeisterung auf die Sammlung der Briefwechsel Vincent van Goghs gestoßen, die im Internet frei zugänglich sind. Sich in die Korrespondenz dieses Malers zu vertiefen ist faszinierend. Ich fand (bisher …) keine Spur von Wahnsinn in den Briefen, dafür aber eine sensible Seele mit beeindruckender Beobachtungsgabe; einen Künstler, der mit großer Ernsthaftigkeit an seinen Werken arbeitete.

Mir persönlich gibt dieser Einblick in ein solches Leben sehr viel. Es ist, als würde man diese Ausnahmepersönlichkeit still begleiten und dabei staunend ganz viel einfach nur durch Beobachtung und Zuhören lernen. Zugleich zeigt sich oft eine große Wärme in den Briefen, die mich lächeln ließ.

Diese virtuelle Schatzkiste ist deshalb die heutige Empfehlung des Blauen Salons für alle, die Vincent van Gogh einmal aus ganz anderer Warte erleben möchten. Und als kleinen Vorgeschmack zitiere ich hier einen Auszug aus einem Brief an seinen Bruder Theo van Gogh, geschrieben im Juni 1888 aus Les Saintes-Maries-de-la-Mer.

I took a walk along the seashore one night, on the deserted beach. It wasn’t cheerful, but not sad either, it was — beautiful.

The sky, a deep blue, was flecked with clouds of a deeper blue than primary blue, an intense cobalt, and with others that were a lighter blue — like the blue whiteness of milky ways. Against the blue background stars twinkled, bright, greenish, white, light pink — brighter, more glittering, more like precious stones than at home — even in Paris.

So it seems fair to talk about opals, emeralds, lapis, rubies, sapphires. The sea a very deep ultramarine — the beach a mauvish and pale reddish shade, it seemed to me — with bushes. In addition to half-sheet drawings I have a large drawing, the pendant of the last one.11

More soon, I hope. Handshake.

 Ever yours,

Vincent

Vincent van Gogh – once his name is mentioned, one thinks of sunflowers or starry nights – but also of an cut-off-ear. He’s the starving artist who hardly sold anything but became one of the most important precursors for Expressionists and Fauves.

I highly recommend the correspondence of Vincent van Gogh which can be found on the Internet for free. It's fascinating to delve into the letters
of this great painter. I found (so far ... ) no trace of madness, but a sensitive soul with impressive powers of observation; an artist who worked on
his paintings with great seriousness. For me, this insight is absolutely inspiring. It's like going for a walk with this exceptional personality and
learning a lot through observing and listening. 

Have a look at thisvirtual treasure chest when you're interested in van Gogh. Here's an excerpt from a letter to his brother Theo, written in June
1888 from Les Saintes-Maries-de-la-Mer.
I took a walk along the seashore one night, on the deserted beach. It wasn’t cheerful, but not sad either, it was — beautiful.

The sky, a deep blue, was flecked with clouds of a deeper blue than primary blue, an intense cobalt, and with others that were a lighter blue — like the blue whiteness of milky ways. Against the blue background stars twinkled, bright, greenish, white, light pink — brighter, more glittering, more like precious stones than at home — even in Paris.

So it seems fair to talk about opals, emeralds, lapis, rubies, sapphires. The sea a very deep ultramarine — the beach a mauvish and pale reddish shade, it seemed to me — with bushes. In addition to half-sheet drawings I have a large drawing, the pendant of the last one.11

More soon, I hope. Handshake.

Ever yours,

Vincent

 

 
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Piet Mondrian – Martin Gropius Bau Berlin

Ich wage kaum, es zuzugeben, aber ich habe es noch immer nicht geschafft, mir diese Ausstellung anzusehen. Aber bald. Ganz bald. Piet Mondrian ist einer der Maler, die ich wirklich bewundere und ich kann es kaum erwarten, seine Bilder aus der Nähe zu betrachten. Sie beruhigen mich, die klaren, zurückgenommenen Strukturen sind für mich pure Erholung. Ich könnte stundenlang einfach nur Linien betrachten, klar abgegrenzte Felder, schlicht nebeneinandergestellte Farben. Hier ein kleiner Vorgeschmack. Ich werde berichten, wie es mir gefallen hat.

I was exhited when I heard about the Piet Mondrian exhibition in Berlin – shame on me I didn’t visit it yet … But I will! Soon, very soon! I absolutely love Mondrians works, his paintings sooth me. Pure structure, clean colours – it’s like a getaway. I could watch those paintings for hours without getting bored for a second. It’s fascinating. I will write a blogpost after having visited the exhibition. Promised :-)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bilder, die mich inspirieren / Inspiring paintings

Es gibt Bilder, an denen kann ich mich nicht sattsehen. Viele von ihnen kenne ich nur von Abbildungen und es wäre ein großer Wunsch, sie einmal real zu sehen. Aus der Nähe zu betrachten, wie der Maler die Farben gemischt hat, wie der Pinsel geführt wurde, welche Dynamik sich in der Arbeitsweise versteckt. Doch auch ohne diese Feinheiten kann ich mich begeistern. In der Reihe „Bilder, die mich inspieren“, stelle ich euch immer wieder einmal eines der Bilder vor. Vielleicht sind es nicht die wichtigsten Werke der Kunstgeschichte – aber das ist mir egal. Es sind Bilder, die etwas in mir berühren, die eine Saite zum klingen bringen oder die mich dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren. Ich bin reine Autodidaktin, das heißt, ich habe weder eine Kunstakademie besucht noch jemals Malunterricht genommen. Alles, was entsteht, entspringt reiner Intuition und dem Wunsch, auf Papier oder Leinwand zu bringen, was aus meinem Inneren ans Licht möchte. Für mich ist es wichtig, mich mit Bildern von Meistern aus allen Epochen zu beschäftigen. Ich lerne unglaublich viel durch Sehen, durch Spüren, durch pures Wahrnehmen. Vielleicht ist es das, was meine Bilder dann wiederum auch für anderen Menschen interessant macht. Es ist eine Verständigung jenseits der Logik.

Delaunay FenetresHeute stelle ich euch den Ausschnitt eines Bildes vor, das mich vor allem durch Farbkomposition, Transparenz und Dynamik in seinen Bann zieht. Robert Delaunay hat es im Jahr 1912 gemalt, es trägt den Titel Les Fenêtres simultanées sur la ville.

Delaunay hat in unzählige Male die Stadt als Motiv genutzt. In seinen Fensterbildern findet sich immer wieder Paris. Man blickt auf das Gemälde und wird eingeladen, wie durch die Spiegelungen in einer Fensterscheibe zu entdecken, was sich abbildet. In diesem Auschnitt verbirgt sich – wie so oft bei Delaunay – der Eiffeltum; und zugleich eine wunderbare Farbstudie.

Bilder von Delaunay wirken auf mich oftmals, als würde ich durch ein Kaleidoskop blicken. Eigenlich bekanntes wird durch Reflektionen, Spiegelungen und schillernde Farben zu einer bunten Schatzkiste voller Wunderwelten. Man wandelt durch ein lichtdurchflutetes Paris, in dem sich Robert Delaunay vor dem Ersten Weltkrieg seinen malerischen Experimenten widmete, wird förmlich hineingezogen in die Farben, die er gegeneinanderstellt, damit sie sich gegenseitig verstärken, und dann wieder besänftigt durch die wunderschöne Transparenz.

Könnte ich in der Zeit reisen, würde ich Robert Delaunay gerne auf einen guten Rotwein treffen und ihm unzählige Fragen zu seinen Arbeiten stellen. So bleibt mir nur, es still staunend vor seinen Bildern zu tun …

Übrigens – mein Portfolio ist auch nur einen Klick entfernt. Wirf doch einen Blick auf meine Bilder und lass mich wissen, wie sie dir gefallen.


Some paintings are pure inspiration. I have this great desire to look at many of them in a museum. I want to look up close, explore how the painter mixed the colors, how he used the brush. But even without knowing these nuances, the paintings are lovely.

In the series „Inspiring paintings“ I want to present some of the paintings I like most. Perhaps the ones I love are not the most important work in the history of art – but it doesn’t matter. I want to write about paintings that touch something inside of me, encourage me to try something new. As a painter, I am pure autodidact. I never went to an art academy, ever took painting lessons. Everything I do is intuition. I create, because I feel. But for me it’s really important to study paintings from all eras. I learn an incredible amount by seeing, by sensing, by perception. Maybe that’s what makes my pictures interesting for people who do also understand this world by feeling it. There is an understanding beyond logic.

Today I want to write about the detail of a painting that attracts me especially through color composition, transparency and dynamics. Robert Delaunay painted it in 1912, it bears the title Les Fenêtres simultanées sur la ville. Robert Delaunay often painted Paris – and that’s what he did in his window paintings. One feels invited to discover how – through reflections in a window – the city reproduces itself. In this excerpt the „Tour Eiffel“ is hidden; and at the same time this work is a wonderful study of how Delaunay used colours.

Delaunays Paintings often make me feel like looking through a kaleidoscope. Familiar things seem beautifully strange because of the reflections and the iridescent colours. fIt’s like walking through a light-filled Paris, where Robert Delaunay experimented as a painter before the First World War. One gets involved immediately because of the colors, which reinforce each other, and gets soothed through the transparency in his paintings.

Could I travel in time, I would like to meet Robert Delaunay, drink red wine and ask him many questions about his work. Because I’m not a time traveller yet, I have to do this in front of his paintings …

By the way – my Portfolio is only a click away. Take a look at my paintings and tell me how you like them.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail