Posts in Category: Der Blaue Salon

Can we go now? – Die Lust auf Großes

Einige Wochen war ich kleinteilig beschäftigt. Skizzen, Zeichnungen mit Kreiden, Kohle und Graphit, Aquarelle. Jetzt ist sie zurück, die Lust auf große Formate – und auf die Arbeit mit meinen geliebten Ölfarben. Vor kurzem wurde „Can wie go now?“ fertig, ein Bild in Blautönen, das ich persönlich sehr mag. Während der Arbeit daran kam alles im Inneren zur Ruhe. Es fühlte sich an wie ein feines Fließen, obwohl ich mit Spachteln statt mit Pinseln arbeitete und die Ölfarben kaum verdünnte. Das Ergebnis ist ein geschichtetes Bild mit sattem Glanz und viel Struktur, auf dem verschiedene Blautöne ineinander übergehen. Dazwischen das Weiß – ein Küstenstreifen? Ein Gedanke? Eine Frage, eine Erinnerung?

Mir hat die Arbeit an einem größeren Format nach so langer Zeit wieder viel Freude gemacht. Das Bild hängt nun im Blauen Salon an der Wand und wartet auf Liebhaber. Vielleicht ja auf euch …

Can we go now_Öl auf Leinwand. 100x100x3

Can we go now? Öl auf Leinwand. 100cm x 100cm x 3cm.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Meer ruft

In letzter Zeit kam mir das Meer oft in die Gedanken – und alles, was mich beschäftigt, findet gerne den Weg auf die Leinwand. Normalerweise male ich abstrakt, für das Meer mache ich aber gerne Ausnahmen. Hier zwei Bilder, die in den letzten Wochen entstanden sind: Öl auf Leinwand.

Ich habe die Bilder in schlichte Schattenfugenrahmen gesetzt, weil ich finde, dass sie so noch besser zur Geltung kommen. Und bei Interesse: Beide Bilder sind noch zu haben :-)

20160207_151948-01-02

Sea I. Oil on canvas. 40cm x 50cm. ©Claire Marin, 2016

20160207_152645-01

Sea II. Oil on canvas. 40cm x40cm. ©Claire Marin, 2016

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Welch‘ überwältigende Resonanz – danke!

Blue & GoldGestern Abend endete die Versteigerung von „Blue & Gold“. Ich hatte das kleine Ölbild auf Twitter angeboten und der Erlös geht nun als Spende an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs. (Mehr zu den Hintergründen der Aktion gibt es hier.)

Mein Fazit? Für mich waren es spannende und sehr erfüllende Tage und ich bin mit dem Ergebnis sehr glücklich! Jetzt macht sich „Blue & Gold“ auf den Weg zu seiner wundervollen neuen Besitzerin, bei der es einen schönen Platz bekommen wird.

Ich freue mich wahnsinnig über die 380,- Euro, die durch das Bild für die Stiftung zusammenkamen – aber noch mehr hat mich die unglaubliche Unterstützung auf Twitter begeistert. Es gab so viele Herzchen und Retweets, so viel Anteilnahme und ehrliche Resonanz und mich erreichten so viele wunderbar herzliche Nachrichten, dass ich noch immer über das ganze Gesicht strahle.

Mir hat all das wieder einmal gezeigt, dass ein soziales Netzwerk so viel mehr sein kann als einfach nur eine Plattform des oberflächlichen Austauschs. Dort finden sich Menschen, die sich gemeinsam für eine Sache engagieren un20151024_131436d ihre Unterstützung anbieten – eine beglückende Erfahrung.

Das Spendengeld zu sammeln war eine Sache – den Fokus (und wenn es auch nur für einen Moment ist) auf das Thema Eierstockkrebs zu lenken, war mir mindestens ebenso wichtig. Ich bin sehr froh, dass ich diese Idee in die Tat umgesetzt habe. Und wer weiß – vielleicht war es für den Blauen Salon nicht die letzte Aktion dieser Art.

Danke nochmal an alle, die mitgemacht und sich eingebracht haben! Ihr seid umwerfend. Und ich bin mir sicher, dass auch meine Mom – wo immer sie nun sein mag – jetzt lächelnd „Danke“ sagt. Es hätte sie begeistert, wie stark ihr euch engagiert habt.

Von Herzen

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Atelierblick #1

Es ist Dezember und abseits des wundervollen Trubels um die Bildversteigerung zugunsten der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs, die noch bis Dienstag läuft, ereignet sich im Blauen Salon auch sonst eine Menge. Ich arbeite intensiv an neuen Bildern. Interessant ist für mich, dass sich gerade ein sehr starkes Bedürfnis nach Schlichtheit einstellt. Wenn es so weitergeht, bleiben bald nur noch rein weiße, blaue oder schwarze Leinwände übrig …

Ich muss zugeben, dass mich diese puristische Arbeit unglaublich fasziniert und mir viel innere Ruhe schenkt. Ich nutze dazu viele Schichten mit Balsamterpentin verdünnte Ölfarbe, die gleichmäßig übereinander aufgetragen werden. Zwischen den einzelnen Schichten muss die Farbe immer wieder antrocknen, weshalb die Arbeit an den Bildern Wochen dauert. Etwas schneller geht es durch das Vermischen der Farbe mit Dammarharz, das ich gerade sehr zu lieben lerne. Zusätzlich verwende ich Kohle.

Es ist eine kleinteilige, sehr sanfte Arbeit, die ich momentan unglaublich genieße. Ich weiß noch nicht, wohin es mich damit führt, aber ich könnte mir vorstellen, in Zukunft noch viel mehr in dieser Richtung zu machen. Es gibt viele Bilder, die „lauter“ und „eindrucksvoller“ sind als diese, Bilder, die sofort viel mehr für sich einnehmen. Und doch sind mir diese schlichten Arbeiten ans Herz gewachsen – vielleicht, weil man sich nicht nur beim Malen selbst Zeit und Ruhe nehmen muss, sondern auch später beim Betrachten, damit sie aus der Stille heraus zu sprechen beginnen.

Hier ein paar Eindrücke von der „Silence“- Reihe.

Ich bin sehr neugierig, welche weiteren Arbeiten in nächster Zeit noch entstehen und jetzt schon gespannt, wie die Bilder später gerahmt wirken werden – ich werde da ein wenig mit hellen und dunklen Schattenfugenrahmen experimentieren.

  • In silence I
  • Your silence speaks I
  • Your silence speaks II
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Von der Schönheit der sozialen Netzwerke

ClaireWow … Was für ein fulminanter Start!

Als ich gestern den Blogpost zur Versteigerung meines Bildes „Blue & Gold“ schrieb, hatte ich absolut keine Ahnung, was aus der Sache werden würde. Ich wollte mir auch nicht allzu große Hoffnungen machen, denn das Thema Eierstockkrebs ist zugegeben sehr speziell und es hätte durchaus sein können, dass sich absolut niemand dafür interessiert. Für mich ist das Thema wichtig – aber das bedeutet natürlich nicht, dass es auch anderen so gehen muss. Dennoch wollte ich diese Aktion – die Versteigerung eines meiner Bilder, um den Erlös dann an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs zu spenden – endlich in die Tat umsetzen. Beschäftigt hat mich diese Idee schon seit Monaten. (Wer dieses Projekt bisher nicht mitbekommen hat, über den Link oben kommt ihr zum ursprünglichen Blogbeitrag).

Tja, was soll ich sagen – ich stellte die Aktion auf Twitter vor und dann ging alles rasend schnell. Mir wurde zwischenzeitlich fast ein wenig schwindelig vor Freude! Nach 2 Stunden standen wir bereits bei einem Gebot von 300,- Euro für das Bild – und die Versteigerung läuft ja noch einige Tage.

Ich bin sehr dankbar für die unglaubliche Unterstützung, die diese Aktion auf Twitter erfahren hat. Es gab jede Menge Retweets und Sternchen (Oh, pardon – es sind ja inzwischen Herzchen … daran gewöhne ich mich wohl nie …) und jeder einzelne hat mit seiner Anteilnahme dazu beigetragen, das Thema Eierstockkrebs etwas mehr in den Fokus zu rücken. Danke dafür – und für die begeisterten Kommentare zum Bild, die mir von so vielen geschickt wurden. Es freut mich wahnsinnig, dass meine Kunst euch gefällt und dass ich auf diese Weise das Leben ein klein wenig schöner machen kann.

Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Aktion in den kommenden Tagen noch entwickelt – aber ihr seht jetzt schon eine sehr, sehr glückliche Claire! Danke für eure Unterstützung, eure Anregungen, eure Gebote für das Bild – und vor allem danke, dass ihr da seid und Twitter zu einem so lebendigen und wundervoll herzlichen Ort macht!

Ich wünsche euch allen einen zauberhaften, erfüllten und liebevollen Tag.

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Verstand contra Herz – Warum malen nicht gleich malen ist

Ich habe in letzter Zeit unglaublich viel an neuen Bildern gearbeitet – aus Gründen. Das kommende Frühjahr bringt eine Ausstellung, die für mich eine wirkliche Herausforderung ist. Ich freue mich darauf und werde beizeiten auch hier mehr darüber berichten – aber zugleich überfällt mich auch ein wenig Panik, wenn ich daran denke. Es gibt noch so viel zu tun und so vieles zu entscheiden: Welche Art von Bildern möchte ich präsentieren? Was ist mir wichtig? Wie nutze ich diese Chance am besten?

What are you waiting for? Oilpainting. Detail. Claire Marin 2015.

Ein internationales Publikum wird meine Arbeiten zu sehen bekommen und da ist es mit „Ich stelle einfach irgendwas aus“ eben nicht getan. Die Perfektionistin in mir möchte, dass die Ausstellung besonders wird und die dort gezeigten Arbeiten neugierig machen. Ich möchte Menschen für meine Bilder begeistern, ins Gespräch kommen, Neues erfahren und vor allem mit meiner Kunst ganz viel geben. Zugleich ist aber auch der innere Zweifler immer wieder an vorderster Front dabei. Er sagt: „Das ist albern! Du hast nicht mal Kunst studiert! Sie werden dich auslachen! Du hast jetzt schon verloren!“

Gemini I. Oil on canvas. Claire Marin 2015.

In diesem Zwischenreich von Vorfreude und Druck kann es sehr schwer sein, die nötige Leichtigkeit zu bewahren. Im Atelier passiert dann etwas sehr Interessantes. Wenn ich versuche, mit dem Verstand an die Erschaffung neuer Bilder für die Ausstellung zu gehen, dann blockiert etwas in mir. Ich habe ein Konzept, ich weiß wie ich es umsetzen muss, ich male – aber den Bildern fehlt die Seele. Sie sind hübsch anzusehen, teilweise technisch wirklich anspruchsvoll – aber das war es dann auch. Es fehlt der Funke, der sie besonders macht, die innere Stimme, das Glühen. Es ist, als würde man einen Kasten mit einer Sammlung toter Schmetterlinge ansehen – während man eigentlich darauf hofft, dass sie zu fliegen beginnen.

Sobald ich den Gedanken an die Ausstellung loslasse und mich frei mache von den Ansprüchen, die ich an mich selbst stelle, beginnt etwas zu Fließen. Die Bilder sind dann vielleicht nicht so ausgefeilt, nicht so gewitzt, nicht so „sophisticated“. Aber sie sind ehrlich. Sie kommen aus meinem Inneren.

Into the blue. Oil on canvas. Claire Marin, 2015

Meine Herausforderung der nächsten zwei Monate wird also sein, Bilder zu malen, in deren Farben mein Inneres leuchtet. Alles andere wäre sinnlos. Ich möchte keine toten Schmetterlinge ausstellen. Wie ich das meinem inneren Kritiker dauerhaft beibringe, wird sich noch zeigen. Heute aber zumindest schweigt er.

PS: In diesem Blogbeitrag sind übrigens nur Bilder zu sehen, bei denen der Funke während des Arbeitens übergesprungen ist. Ob diese dann den Weg in die Ausstellung finden, wird sich zeigen. Momentan ist noch alles in der Erkundung.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Meine Bilder im Berliner Restaurant „Begur“

Luz de limón, Restaurant Begur.Manchmal bringt der Zufall die schönsten Kooperationen … Und mich zudem in den Genuss der besten Zitronentarte, die ich jemals kosten durfte.

Worum geht es? Um die interessanten Wege der sozialen Netzwerke. In diesem Fall hat Twitter den Blauen Salon mit einem wunderbaren Restaurant zusammengebracht, dessen katalanische Küche ihr unbedingt einmal kosten solltet, wenn ihr in Berlin seid. Das „Begur“ liegt im angesagten Neuköllner Szenekiez und bietet neben tollen Weinen und gutem Kaffee wirklich hervorragendes Essen in schönem Ambiente. Was dem „Begur“ aber bis vor Kurzem noch fehlte, waren einige Bilder an den Wänden.

Und hier kam ich ins Spiel. Beim Atelierbesuch war die Entscheidung schnell gefallen. Es sollten großformatige Bilder sein, die an Meer und Feuer erinnern. Seaside IV und I see fire erwiesen sich als das perfekte Paar für eine der großen Wände des „Begur“. In Schattenfugen gerahmt machten sie sich auf den Weg und ergänzen seit einer Woche das Flair des Lokals auf ganz wunderbare Weise. Ich gebe zu, ich war begeistert von der Wirkung – und ich freue mich riesig, dass ich die Bilder dort zeigen und so auf meine Arbeiten aufmerksam machen darf. Sowohl Seaside IV als auch I see fire kann man übrigens noch kaufen.

Die Bilder werden in Kürze noch Gesellschaft durch ein Ölbild von mir bekommen, das einen Platz an einer anderen Wand bekommen wird. Insight muss aber noch ein wenig trocknen … Ich werde berichten, wenn auch dieses Bild an Ort und Stelle angekommen ist.

PS: Die Zitronentarte nennt sich Luz de limón, das Restaurant Begur findet ihr am Weigandufer 36 in 12059 Berlin und einen Blick ins Ambiente und in die Speisekarte könnt ihr hier werfen. Empfehlung!

  • Restaurant Begur, Berlin. Noch ohne meine Bilder.
  • Im Restaurant Begur, Berlin. Bilder aufhängen.
  • Restaurant Begur, Berlin. Bilder "I see fire" und "Seaside IV" von Claire Marin.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Salongespräch mit einer Dame in Lila

In unregelmäßigen Abständen bekommt der Blaue Salon Besuch von befreundeten Künstlerinnen und Künstlern. Ich freue mich sehr, dass ich heute eine Freundin aus der Ukraine vorstellen darf, deren wunderbare Bilder mich immer wieder begeistern. Lasst euch überraschen im Salongespräch mit Lila Dame.

Stell dich bitte kurz vor – wo lebst du, was liebst du?

Lila DameIch bin Ukrainerin und lebe in der Stadt Lviv, wo ich Design studiere. In meiner Freizeit male ich, besuche Museen und Kunstausstellungen, ich gehe gerne wandern oder tausche mich mit meinen Freunden im In- und Ausland aus.

Seit wann malst du und wie bist du dazu gekommen?

Als ich 5 Jahre alt war, besuchte ich eine Kunstschule. Die ersten künstlerischen Materialien, mit denen ich zu arbeiten begann, waren Tusche, Aquarellfarben und Gouache. Ich malte damals auf Papier und auf Leinwand. Ich erinnere mich noch sehr gut an das erste Bild, das ich mit Tusche gemalt habe. Es war das Portrait einer ukrainischen Frau in Tracht mit vielen Blumen im Haar. Seit diesem Moment begleitet mich die Tuschemalerei. Neben der Malerei mache ich Applikationen, Origami und verschiedene Formen aus Holz und Lehm. Ich habe an vielen Kunstwettbewerben teilgenommen und war in dem Bereich auch sehr erfolgreich. Das hat mich sehr gefreut und den Wunsch geweckt, mich noch mehr ins Malen vertiefen.

Tusche, Aquarell

Tusche, Aquarell © Lila Dame

 

Mit meinen Bildern möchte ich Menschen zum Denken anregen und Erinnerungen auslösen. Außerdem fasziniert mich immer die Schönheit des Moments. Diesen möchte ich einfangen.

 

 

Gibt es Dinge, die dich in deiner Kunst blockieren? Wie gehst du damit um?

Ja, es gibt auch Blockaden. Wenn ich ein Bild beginne, kann es passieren, dass es mir im weiteren Malprozess nicht mehr gefällt. Manchmal ist es dann wirklich schwer, das Bild zu beenden. Ich muss dann meine Kraft und Konzentration zusammennehmen und trotzdem weiter malen. Es passiert auch, dass ich mit einem Ergebnis nicht zufrieden bin. Manchmal dauert es dann eine Weile und ich muss Zeit vergehen lassen, um später mit einem anderen Blick auf das Bild zu sehen.

 

Jeder Künstler arbeitet anders. Gibt es ein Medium, mit dem du besonders gerne malst? Warum?

Es gibt bei mir zwei besondere Medien. Wie ich schon erwähnt habe, ist das zum einen Tusche, zum anderen aber auch Ölfarbe. Mit Tusche male ich besonders gerne, weil ich die Effekte mag, die sie erzeugt. Die Bilder sehen einfach gut aus – selbst, wenn man sich einmal weniger Mühe gibt.

An Ölfarbe gefällt mir die Konsistenz, wie sie riecht und wie sie sich auf die Leinwand oder auf den Karton legt.

 

 

Was möchtest du in deinem Leben unbedingt noch tun? Wovon träumst du?

Ich möchte eine gute Designerin werden. Und ich träume von einem Studium im Ausland, das wäre spannend.

 

Du malst ja viel – nutzt du auch noch andere künstlerische Ausdrucksformen?

Ja, ich arbeite sehr gerne auch noch mit Grafik und Skulptur.

 

Oelfarben, Acryl, Origami

Ölfarben, Acryl, Origami. ©Lila Dame

 

Hast du Vorbilder? Wenn ja, welche? Und warum ausgerechnet diese?

Vorbilder habe ich nicht direkt, weil ich gerne meinen eigenen Stil schaffen möchte. Aber ich mag den Impressionismus sehr. Mir gefallen die Bilder vom Paul Cézanne, Claude Monet oder Paul Gauguin. Sie spielten so wunderschön mit Farben.

Es gibt auch einige ukrainische Künstler, die ich sehr mag: Oleksa Nowakiwskij (Олекса Новаківський) zum Beispiel. Seine Bilder sind sehr „lebendig“.

Karlo Swirynskyj (Карло Звіринський) ist auch ein genialer Künstler. Ich staune, welch‘ moderne Bilder er malte – und das in einer Zeit, als ukrainische Künstler von der Welt und jeder Information von außen isoliert wurden.

Kateryna Bilokur (Катерина Білокур) ist ein Genie, was das Malen von Blumen angeht. Übrigens wurde ihr Talent auch von Pablo Picasso bemerkt, was wirklich interessant ist.

Die Karpaten 2015, Oelfarben

Die Karpaten. 2015, Ölfarben. ©Lila Dame

 

Die Natur, Fotos und die Bilder von anderen Künstlern inspirieren mich.

Stillleben, Guasch

Stilleben, Gouache ©Lila Dame

Wenn du eine Zeitreise machen könntest – wo würden wir dich treffen? Mit wem?

Wenn ich eine Zeitreise machen könnte, würdet ihr mich in New York, im Jahr 1950, mitten im Bronx Zoo treffen. Dort würde ich bei Jacques (Jakiw) Hnizdovsky (Яків Гніздовський) sitzen und beobachten, wie er an einem seiner berühmten Holzschnitte von den Tieren arbeitet.


 

Gefallen euch die Arbeiten von der Lila Dame? Mehr von ihr findet ihr auf ihrem Twitteraccount. Sie verkauft ihre Bilder übrigens auch – scheut euch also nicht, sie anzuschreiben :-)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Vom Umgang mit den Zweifeln

Ich bin von Geburt an eine wahre Königin der Zweifel. Ach was – eine Kaiserin. Mit der größten Funkelglitzerzweifelkrone, die in diesem Universum erhältlich war. Was auch immer jemand an meiner Kunst oder meinen Büchern kritisiert – es kann davon ausgegangen werden, dass ich diese Kritik vorher selbst gegen mich angebracht habe … Und im Zuge dessen zu stellenweise vernichtenden Urteilen kam. Da fragt man sich doch, warum ich trotzdem weitermache, oder? Was treibt einen an? Welche Kraft steckt dahinter? Wieso tut man sich das an, wenn man es doch so viel leichter haben könnte?

Weil Kreativität stärker ist. Sie gewinnt immer. Man muss sie nur lassen … (Das Bild links ist übrigens der aktuellste Beweis für wildgewordene Zweifel. Es zeigte einmal einen Nachtgarten mit weißen Blüten. Diese Blüten waren aber – so zumindest mein innerer Zweifler – absolut nicht gut genug. Auch nicht nach dem fünften Versuch. Und so sieht man hier eine Leinwand, die darauf wartet, dass mein in Bezug auf weiße Blüten angeknackstes Kompetenzgefühl sich wieder aus der Reserve wagt …)

Entwurf ...Zweifeln ist eine ebenso wertvolle wie lästige Angewohnheit – es kommt schlicht und einfach darauf an, wie man damit umgeht. Zweifler reflektieren mehr, sind offen für Weiterentwicklung, lernen ständig dazu. Menschen ohne jeden Zweifel hingegen sind (meiner Meinung nach) absolut unerträglich. Ohne Zweifel erfolgt kein Fortschritt, kein Wagnis, kein Sich-Selbst-Herausfordern. Man ist sich mit dem, was man kann und von sich hält, mehr als genug. Warum sollte dann noch Neues entstehen? Was sollte sich entwickeln? Trotzdem ist das kein Freibrief für hemmungsloses Zweifeln. Zweifel lähmen, wo doch eigentlich etwas vorangehen sollte. Zweifel blockieren Schönheit, Freiheit, Expansion. Und Zweifel untergraben systematisch Selbstwert, wenn man ihnen zu viel Auslauf gewährt.

Ich habe mir angewöhnt, meine Zweifel als Anlass zu sehen, stets noch ein wenig besser zu werden als zuvor. Das gelingt nicht immer, aber die Haltung zählt. Für produktive Kritik bin ich dankbar und gegen Kritik unterhalb der Gürtellinie gab mir ein weiser Mensch einmal einen sehr hilfreichen Hinweis: „Nimm nur Kritik von jemandem an, der es auf dem Gebiet, in dem er dich kritisiert, zu mehr gebracht hat als du selbst.“

Ja. Es kann so einfach sein. Übrigens unterziehe ich auch meine Zweifel inzwischen dieser Feuerprobe. Und solange diese Zweifel nicht überzeugendere Bücher schreiben und ausdrucksvollere Bilder malen als ich selbst, erlaube ich uns höchstens einen Disput auf Augenhöhe. Während ich weiter daran arbeite, besser zu werden. Momentan im weiten Feld weißer Blüten …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Salongespräch mit Linsensüppchen 54

Der Blaue Salon ist nicht nur ein Portal, über das ich meine eigene Kunst präsentiere – er ist auch ein Wohnzimmer für andere Künstler. Im Salongespräch kommen Kreative zu Wort, erzählen von ihrer Arbeit, ihren Träumen, von Inspiration und Begeisterung, von Hürden und von deren Überwindung. Heute freue ich mich auf ein ganz wunderbares Kreativitätsbündel, dessen Welt durch Linsen bestimmt wird. Viel Freude beim Lesen!

Juliane BefeldErzähle uns ein wenig über dich. Wer bist du, wo lebst du, was liebst du?

Als Juliane Befeld lebe mit meinem Mann & unserem Hund auf dem Land bei Paderborn. Vor knapp 8 Jahren beendete ich mein Studium als Dipl. Sozialpädagogin / Dipl. Sozialarbeiterin und bin zusätzlich ausgebildete systemische Familienberaterin. Ich arbeite hauptberuflich in der therapeutischen Kinder- und Jugendhilfe. Ich liebe meine Arbeit; aber mein Herz schlägt für meine Kunst. 2014 entschloss ich mich dazu, mich mit meiner Fotografie selbstständig zu machen und mich als „Linsensüppchen 54“ öffentlich zu präsentieren.

Ich mag mich immer wieder neu erfinden — Glaube Liebe Hoffnung nie verlieren, Fotografieren, Reisen, Schreiben an ungewöhnlichen Orten, Tanzen und Verkleiden, auf Flohmärkten stöbern und Kurioses entdecken/anschleppen, ins Grüne fahren, mich in einen Moment verlieben.

 

 

Mit meinen Motiven möchte ich entführen, begeistern, überraschen

 

Die Welt inspiriert mich und das ist, was ich mag: in Pfützen springen, indisches Essen, Konzerte, das Meer, Strand und Muscheln, Federn, Schallplatte hören, frisch gewaschene Bettwäsche, Räucherstäbchen, Sommerregen, Fotoautomaten, Koriander, Malaysia, Trauerweiden, Seifenblasen, Herbst, Ingwer, Situationskomik, Einwegkameras, der Knapp am frischen Brot, Textmarker und Klebezettel.

Saigon © Linsensüppchen54

Saigon © Linsensüppchen54

Meine MOTIVation und warum es (nicht nur) auf die richtige „Einstellung“ ankommt: Fotografie ist doch viel mehr, als nur das Warten auf das „perfekte“ Motiv. Was macht ein Motiv aus? Seine reine, unschuldige Unperfektheit. Das Leben in seinen vielen Umständen erleben – unberechenbar und wandelbar. Nicht greifbar. Nicht planbar. Dass macht ein Motiv zu meinem perfekt-unperfekten Motiv.

Das klingt spannend und vor allem sehr vielseitig! Wie kamst du zur Fotografie? Was interessiert dich an diesem Medium besonders?

Als Kind spielte ich schon „Fotografin“ und baute mir meine eigenen Dunkelkammern. Es fühlte sich geheimnisvoll und spannend an. Mein Leben wurde stets durch meine Kameras begleitet. Und auch mein Vater war begeisterter Hobbiefilmer und jagte uns mit seiner Videokamera. Anfangs fotografierte ich analog oder experimentierte mit der Polaroidkamera; heute arbeite ich mit meiner Spiegelreflexkamera.

 

I wish my eyes could take photos

 

Wann wusstest du, dass du eine Künstlerin bist?

In mir stecken viele Ideen und Kräfte, die gelebt werden möchten und aus mir heraussprudeln. Meiner Meinung nach weiß man nicht, dass man eine Künstlerin ist, sondern man ist es und lebt es. Man liebt, was man tut.

Und weil man es liebt, wird es gut :-) Mit welcher Kamera fotografierst du am liebsten und warum?

© Linsensüppchen54

© Linsensüppchen54

Ich arbeite mit meiner mir vertrauten Canon_Spiegelreflexkamera, die mir viele spielerische Möglichkeiten bietet. Besonders gerne arbeite ich s/w, da sich die Kontraste hier am geheimnisvollsten ausleben. Mein Herz hängt auch an meiner analogen Canon A-1 (aus Anfang der 80er Jahre) und meiner Fujifilm-Polaroidkamera. Zudem spiele ich gerne mit Einweg- oder Unterwasserkameras.

Welche Motive wählst du gerne? Worauf liegt deine Aufmerksamkeit?

Da ich aus der Straßen_Fotografie komme, lichte ich die kleinen, unscheinbaren Dinge ab, die übersehen werden, aber unseren Alltag mit Schönheit bereichern. Bäume und Schatten haben es mir zudem auch sehr angetan. Nun habe ich mich auch auf kleine Konzerte spezialisiert und fotografiere außerdem Menschen in ihrem natürlichen (auch intimen) Lebensraum.

 

Wer oder was inspiriert dich?

Das Leben, seine Narben und die Unperfektheit der Natürlichkeit. Eine Künstlerin, die mich schon seit Jahren durch mein Leben begleitet ist Frida Kahlo, mit all ihrer Sinnlichkeit, Dramatik, Stärke und Melancholie. Fotografen, deren Arbeit ich sehr schätze sind Marius Vieth und Olivia Bee.

Welchen Traum hast du? Was möchtest du gerne einmal umsetzen?

Eine eigene Ausstellung, um meine Kunst mit all ihrer Hingabe zu präsentieren.

 

Ich möchte die Menschen zum Staunen und Nachdenken bringen

 

Arbeitest du auch noch mit anderen künstlerischen Mitteln?

Heavy nights © Linsensüppchen54

Heavy nights © Linsensüppchen54

Wortakrobatik ist meine Stärke. Die deutsche Sprache steht mir sehr nah; ich liebe es mit ihr zu spielen und sie zu verkehren und zu verdrehen.

Was möchtest du mit deiner Kunst bei Menschen auslösen? Was ist dir wichtig?

Poesie ist nicht = Buchstaben aneinander reihen. Sondern Wortakrobatik. Fotografie ist nicht = wahllos Bilder schießen mit einer beeindruckenden Ausrüstung. Sondern Momente, Stimmungen, Nichtigkeiten in einen besonderen, einzigartigen Zusammenhang bringen.

Fotografieren ist für mich Poesie, die mich an die Hand nimmt und mich durch die Linse unscheinbare, abstoßende und bezaubernde Dinge entdecken lässt. Ich möchte meine Mitmenschen ins Staunen versetzten und sie zum Nachdenken bringen. Es gibt nicht nur eine Sicht auf die Dinge. Jeder hat einen anderen Blick für Ästhetik, Bilder und Formen. Ich finde es spannend und wichtig, all die Sichtweisen der Menschen zu erfahren und in einen Diskussion zu kommen. Kritik ist mir ein Freund und Begleiter.

Wenn du Zeitreisen könntest – wo würden wir dich finden? Wen würdest du treffen wollen?

Du würdest mich 1969 auf dem Woodstock_Festival finden; am liebsten biertrinkend mit Joe Cocker. Ich bin verliebt in seine animalische, wilde Art, sich und seine Musik zu leben. Ich mag es, wenn man Menschen in jeder Faser ansieht, dass sie lieben, was sie tun. Es war eine Zeit der Revolution, in der es darum ging sich frei zu kämpfen und neu zu erfinden.

Mehr zu Julianes Arbeiten auf ihrem Blog und auf Twitter

Sie ist aber natürlich auch per Mail für Auftragsarbeiten zu erreichen: linsensueppchen54@gmx.de


Du bist selbst Künstler und möchtest zum Salongespräch eingeladen werden? Dann kontaktiere mich über meinen Twitteraccount, stell dich vor und vielleicht sehen wir uns bald hier wieder. Ich freue mich auf dich!

Und wenn du Interesse an regelmäßigen News aus dem Blauen Salon hast, trage dich auf meiner Website für den Newsletter ein. Ich versende ihn mehrfach im Jahr.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail