Posts in Category: Claire

Welch‘ überwältigende Resonanz – danke!

Blue & GoldGestern Abend endete die Versteigerung von „Blue & Gold“. Ich hatte das kleine Ölbild auf Twitter angeboten und der Erlös geht nun als Spende an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs. (Mehr zu den Hintergründen der Aktion gibt es hier.)

Mein Fazit? Für mich waren es spannende und sehr erfüllende Tage und ich bin mit dem Ergebnis sehr glücklich! Jetzt macht sich „Blue & Gold“ auf den Weg zu seiner wundervollen neuen Besitzerin, bei der es einen schönen Platz bekommen wird.

Ich freue mich wahnsinnig über die 380,- Euro, die durch das Bild für die Stiftung zusammenkamen – aber noch mehr hat mich die unglaubliche Unterstützung auf Twitter begeistert. Es gab so viele Herzchen und Retweets, so viel Anteilnahme und ehrliche Resonanz und mich erreichten so viele wunderbar herzliche Nachrichten, dass ich noch immer über das ganze Gesicht strahle.

Mir hat all das wieder einmal gezeigt, dass ein soziales Netzwerk so viel mehr sein kann als einfach nur eine Plattform des oberflächlichen Austauschs. Dort finden sich Menschen, die sich gemeinsam für eine Sache engagieren un20151024_131436d ihre Unterstützung anbieten – eine beglückende Erfahrung.

Das Spendengeld zu sammeln war eine Sache – den Fokus (und wenn es auch nur für einen Moment ist) auf das Thema Eierstockkrebs zu lenken, war mir mindestens ebenso wichtig. Ich bin sehr froh, dass ich diese Idee in die Tat umgesetzt habe. Und wer weiß – vielleicht war es für den Blauen Salon nicht die letzte Aktion dieser Art.

Danke nochmal an alle, die mitgemacht und sich eingebracht haben! Ihr seid umwerfend. Und ich bin mir sicher, dass auch meine Mom – wo immer sie nun sein mag – jetzt lächelnd „Danke“ sagt. Es hätte sie begeistert, wie stark ihr euch engagiert habt.

Von Herzen

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Von der Schönheit der sozialen Netzwerke

ClaireWow … Was für ein fulminanter Start!

Als ich gestern den Blogpost zur Versteigerung meines Bildes „Blue & Gold“ schrieb, hatte ich absolut keine Ahnung, was aus der Sache werden würde. Ich wollte mir auch nicht allzu große Hoffnungen machen, denn das Thema Eierstockkrebs ist zugegeben sehr speziell und es hätte durchaus sein können, dass sich absolut niemand dafür interessiert. Für mich ist das Thema wichtig – aber das bedeutet natürlich nicht, dass es auch anderen so gehen muss. Dennoch wollte ich diese Aktion – die Versteigerung eines meiner Bilder, um den Erlös dann an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs zu spenden – endlich in die Tat umsetzen. Beschäftigt hat mich diese Idee schon seit Monaten. (Wer dieses Projekt bisher nicht mitbekommen hat, über den Link oben kommt ihr zum ursprünglichen Blogbeitrag).

Tja, was soll ich sagen – ich stellte die Aktion auf Twitter vor und dann ging alles rasend schnell. Mir wurde zwischenzeitlich fast ein wenig schwindelig vor Freude! Nach 2 Stunden standen wir bereits bei einem Gebot von 300,- Euro für das Bild – und die Versteigerung läuft ja noch einige Tage.

Ich bin sehr dankbar für die unglaubliche Unterstützung, die diese Aktion auf Twitter erfahren hat. Es gab jede Menge Retweets und Sternchen (Oh, pardon – es sind ja inzwischen Herzchen … daran gewöhne ich mich wohl nie …) und jeder einzelne hat mit seiner Anteilnahme dazu beigetragen, das Thema Eierstockkrebs etwas mehr in den Fokus zu rücken. Danke dafür – und für die begeisterten Kommentare zum Bild, die mir von so vielen geschickt wurden. Es freut mich wahnsinnig, dass meine Kunst euch gefällt und dass ich auf diese Weise das Leben ein klein wenig schöner machen kann.

Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Aktion in den kommenden Tagen noch entwickelt – aber ihr seht jetzt schon eine sehr, sehr glückliche Claire! Danke für eure Unterstützung, eure Anregungen, eure Gebote für das Bild – und vor allem danke, dass ihr da seid und Twitter zu einem so lebendigen und wundervoll herzlichen Ort macht!

Ich wünsche euch allen einen zauberhaften, erfüllten und liebevollen Tag.

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Verstand contra Herz – Warum malen nicht gleich malen ist

Ich habe in letzter Zeit unglaublich viel an neuen Bildern gearbeitet – aus Gründen. Das kommende Frühjahr bringt eine Ausstellung, die für mich eine wirkliche Herausforderung ist. Ich freue mich darauf und werde beizeiten auch hier mehr darüber berichten – aber zugleich überfällt mich auch ein wenig Panik, wenn ich daran denke. Es gibt noch so viel zu tun und so vieles zu entscheiden: Welche Art von Bildern möchte ich präsentieren? Was ist mir wichtig? Wie nutze ich diese Chance am besten?

What are you waiting for? Oilpainting. Detail. Claire Marin 2015.

Ein internationales Publikum wird meine Arbeiten zu sehen bekommen und da ist es mit „Ich stelle einfach irgendwas aus“ eben nicht getan. Die Perfektionistin in mir möchte, dass die Ausstellung besonders wird und die dort gezeigten Arbeiten neugierig machen. Ich möchte Menschen für meine Bilder begeistern, ins Gespräch kommen, Neues erfahren und vor allem mit meiner Kunst ganz viel geben. Zugleich ist aber auch der innere Zweifler immer wieder an vorderster Front dabei. Er sagt: „Das ist albern! Du hast nicht mal Kunst studiert! Sie werden dich auslachen! Du hast jetzt schon verloren!“

Gemini I. Oil on canvas. Claire Marin 2015.

In diesem Zwischenreich von Vorfreude und Druck kann es sehr schwer sein, die nötige Leichtigkeit zu bewahren. Im Atelier passiert dann etwas sehr Interessantes. Wenn ich versuche, mit dem Verstand an die Erschaffung neuer Bilder für die Ausstellung zu gehen, dann blockiert etwas in mir. Ich habe ein Konzept, ich weiß wie ich es umsetzen muss, ich male – aber den Bildern fehlt die Seele. Sie sind hübsch anzusehen, teilweise technisch wirklich anspruchsvoll – aber das war es dann auch. Es fehlt der Funke, der sie besonders macht, die innere Stimme, das Glühen. Es ist, als würde man einen Kasten mit einer Sammlung toter Schmetterlinge ansehen – während man eigentlich darauf hofft, dass sie zu fliegen beginnen.

Sobald ich den Gedanken an die Ausstellung loslasse und mich frei mache von den Ansprüchen, die ich an mich selbst stelle, beginnt etwas zu Fließen. Die Bilder sind dann vielleicht nicht so ausgefeilt, nicht so gewitzt, nicht so „sophisticated“. Aber sie sind ehrlich. Sie kommen aus meinem Inneren.

Into the blue. Oil on canvas. Claire Marin, 2015

Meine Herausforderung der nächsten zwei Monate wird also sein, Bilder zu malen, in deren Farben mein Inneres leuchtet. Alles andere wäre sinnlos. Ich möchte keine toten Schmetterlinge ausstellen. Wie ich das meinem inneren Kritiker dauerhaft beibringe, wird sich noch zeigen. Heute aber zumindest schweigt er.

PS: In diesem Blogbeitrag sind übrigens nur Bilder zu sehen, bei denen der Funke während des Arbeitens übergesprungen ist. Ob diese dann den Weg in die Ausstellung finden, wird sich zeigen. Momentan ist noch alles in der Erkundung.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Von der Erschütterung

Ich habe lange überlegt, ob ich zu den Anschlägen in Paris bloggen soll. Es ist so viel gesagt worden, überall – und irgendwie ist es immer zu wenig. Vielleicht gibt es keine passenden Worte für das, was geschehen ist und die angemessenste Reaktion wäre einfach ein Schweigen, in dem alle Betroffenheit und Trauer Raum finden kann.

Mich haben die Ereignisse sehr mitgenommen. Ich habe einen hübschen frankophilen Tick, das Land liegt mir am Herzen. Doch es ist egal, welche Stadt in welchem Land auch immer es trifft. Was dort geschehen ist, geschah nicht im Namen irgendeiner Religion, nicht im Namen irgendeines Gottes. Es geschah aus fanatischen Hirnen heraus, denen jegliche Menschlichkeit abhanden gekommen ist. Und es bleibt nur zu hoffen, dass nun nicht der allzu leichte Weg gegangen wird, Moslems in aller Welt zu verurteilen und mit radikalen Islamisten gleichzusetzen. Meine Hoffnung, dass wir um diese populistische Meinungsmache herumkommen, ist allerdings gering. Es wird Menschen geben, die diese Anschläge instrumentalisieren. Es wird aber auch Menschen geben, die sich solidarisch zeigen und in der Lage sind, über den Tellerrand zu blicken.

Zwischen dem Verfolgen der Nachrichten, den immer neuen grauenvollen Meldungen, der Angst vor den Entwicklungen in der Zukunft und der Fassungslosigkeit, die sich wie eine erstickende Haut über alles legte, flüchtete ich mich gestern ins Atelier. Wenn ich bisher eines in meinem Leben begriffen habe, dann dies: Jeder braucht etwas, das ihn in Zeiten, in denen er sich wie zersplittert fühlt, wieder zusammensetzt. Für mich ist es das Malen. Die Malerei hat mir bisher immer geholfen. Stets sortierte sie Gedanken und Gefühle, schob alles wieder an seinen Platz und ließ mich innerlich durchatmen, bis ich es auch im Außen wieder konnte.

Gestern war das zunächst anders. Ich stand vor der Staffelei, wünschte mir nichts mehr, als einfach abschalten zu können und zu sehen, wohin mich die Konzentration auf Farben und Formen bringen würde – doch es ging nicht. Was mir normalerweise leicht fällt – der Schritt in eine andere Welt, in einen Zustand, der Kreatives hervorbringt und so jedes noch so schwere Gefühl verarbeitet und verändert – war komplett blockiert. Ich fühlte mich betäubt und stumm, ich war übernächtigt, weil ich die halbe Nacht über die Nachrichten verfolgt hatte und kraftlos, weil mir die Anschläge für einen Moment wieder einmal den Glauben an das Gute in der Welt genommen hatten. Die leere Leinwand schien mich auszulachen. Was willst du hier? Was soll noch passieren, in einer solchen Welt? Kunst soll helfen? Dir? Anderen? Nichts wird helfen! Menschen sterben durch Anschläge, überall auf der Welt, immer und immer wieder! Und was du hier machst ist vollkommen unwichtig!

Und wenn schon. Dann ist es eben unwichtig! Für mich, jetzt, ist es aber wichtig! Ich begann ein Bild, verwarf es wieder, begann ein zweites, verwarf es ebenfalls. Jede Bewegung erschien schwer und der Fluss, der sich normalerweise bei mir schnell während der Arbeit einstellt, blieb aus. Aber ich machte weiter. Ich wollte diese Blockierung im Inneren loswerden und das Gefühl der Machtlosigkeit – und wenn es nur auf die bescheidene Art des Malens war. Am Ende gelang es tatsächlich. Zwei Bilder entstanden: Ein Segelboot, mit dem ich nicht gerechnet hatte und ein zweites Bild, das mir noch Rätsel aufgibt.Ich teile sie hier, weil sie meine stillen Begleiter am Tag nach den Anschlägen waren, durch die meine Gedanken und Gefühle sich wieder sortierten.

Stormy days, Claire Marin, 2015

Seltsam, eigentlich. Ich hatte damit gerechnet, dass andere Bilder entstehen würden. Bilder, die die Gewalt mehr spiegeln oder die Ängste, die Verzweiflung und die Hilflosigkeit. Stattdessen kam zuerst dieses Boot, das ich tröstlich finde. Und dann dieses zweite Bild, vor dem ich fragend stehe. Eine Landschaft? Blumen? Ein Schlachtfeld? Vielleicht.

Landscape. Claire Marin, 2015

Als ich später die Pinsel auswusch (bei Ölmalerei immer eine etwas ausufernde Tätigkeit) fühlte ich mich deutlich besser. Geerdet, konzentriert, in mir ruhend. Die Katastrophe war nach wie vor geschehen – aber das Malen hat mir einmal mehr eine Möglichkeit gegeben, mich zurückzuziehen und zu sortieren, bis ich wieder in die eigene Kraft kam. Ich wünsche jedem von euch einen solchen Anker, der euch hält, wenn es stürmisch wird. Nein, Malerei wird nicht die Welt verändern. Aber mir gibt sie die Möglichkeit, mit den Veränderungen dieser Welt besser umzugehen. Und für den Moment ist das viel.

Euch allen einen friedlichen Sonntag.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Meine Bilder im Berliner Restaurant „Begur“

Luz de limón, Restaurant Begur.Manchmal bringt der Zufall die schönsten Kooperationen … Und mich zudem in den Genuss der besten Zitronentarte, die ich jemals kosten durfte.

Worum geht es? Um die interessanten Wege der sozialen Netzwerke. In diesem Fall hat Twitter den Blauen Salon mit einem wunderbaren Restaurant zusammengebracht, dessen katalanische Küche ihr unbedingt einmal kosten solltet, wenn ihr in Berlin seid. Das „Begur“ liegt im angesagten Neuköllner Szenekiez und bietet neben tollen Weinen und gutem Kaffee wirklich hervorragendes Essen in schönem Ambiente. Was dem „Begur“ aber bis vor Kurzem noch fehlte, waren einige Bilder an den Wänden.

Und hier kam ich ins Spiel. Beim Atelierbesuch war die Entscheidung schnell gefallen. Es sollten großformatige Bilder sein, die an Meer und Feuer erinnern. Seaside IV und I see fire erwiesen sich als das perfekte Paar für eine der großen Wände des „Begur“. In Schattenfugen gerahmt machten sie sich auf den Weg und ergänzen seit einer Woche das Flair des Lokals auf ganz wunderbare Weise. Ich gebe zu, ich war begeistert von der Wirkung – und ich freue mich riesig, dass ich die Bilder dort zeigen und so auf meine Arbeiten aufmerksam machen darf. Sowohl Seaside IV als auch I see fire kann man übrigens noch kaufen.

Die Bilder werden in Kürze noch Gesellschaft durch ein Ölbild von mir bekommen, das einen Platz an einer anderen Wand bekommen wird. Insight muss aber noch ein wenig trocknen … Ich werde berichten, wenn auch dieses Bild an Ort und Stelle angekommen ist.

PS: Die Zitronentarte nennt sich Luz de limón, das Restaurant Begur findet ihr am Weigandufer 36 in 12059 Berlin und einen Blick ins Ambiente und in die Speisekarte könnt ihr hier werfen. Empfehlung!

  • Restaurant Begur, Berlin. Noch ohne meine Bilder.
  • Im Restaurant Begur, Berlin. Bilder aufhängen.
  • Restaurant Begur, Berlin. Bilder "I see fire" und "Seaside IV" von Claire Marin.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Vom Umgang mit den Zweifeln

Ich bin von Geburt an eine wahre Königin der Zweifel. Ach was – eine Kaiserin. Mit der größten Funkelglitzerzweifelkrone, die in diesem Universum erhältlich war. Was auch immer jemand an meiner Kunst oder meinen Büchern kritisiert – es kann davon ausgegangen werden, dass ich diese Kritik vorher selbst gegen mich angebracht habe … Und im Zuge dessen zu stellenweise vernichtenden Urteilen kam. Da fragt man sich doch, warum ich trotzdem weitermache, oder? Was treibt einen an? Welche Kraft steckt dahinter? Wieso tut man sich das an, wenn man es doch so viel leichter haben könnte?

Weil Kreativität stärker ist. Sie gewinnt immer. Man muss sie nur lassen … (Das Bild links ist übrigens der aktuellste Beweis für wildgewordene Zweifel. Es zeigte einmal einen Nachtgarten mit weißen Blüten. Diese Blüten waren aber – so zumindest mein innerer Zweifler – absolut nicht gut genug. Auch nicht nach dem fünften Versuch. Und so sieht man hier eine Leinwand, die darauf wartet, dass mein in Bezug auf weiße Blüten angeknackstes Kompetenzgefühl sich wieder aus der Reserve wagt …)

Entwurf ...Zweifeln ist eine ebenso wertvolle wie lästige Angewohnheit – es kommt schlicht und einfach darauf an, wie man damit umgeht. Zweifler reflektieren mehr, sind offen für Weiterentwicklung, lernen ständig dazu. Menschen ohne jeden Zweifel hingegen sind (meiner Meinung nach) absolut unerträglich. Ohne Zweifel erfolgt kein Fortschritt, kein Wagnis, kein Sich-Selbst-Herausfordern. Man ist sich mit dem, was man kann und von sich hält, mehr als genug. Warum sollte dann noch Neues entstehen? Was sollte sich entwickeln? Trotzdem ist das kein Freibrief für hemmungsloses Zweifeln. Zweifel lähmen, wo doch eigentlich etwas vorangehen sollte. Zweifel blockieren Schönheit, Freiheit, Expansion. Und Zweifel untergraben systematisch Selbstwert, wenn man ihnen zu viel Auslauf gewährt.

Ich habe mir angewöhnt, meine Zweifel als Anlass zu sehen, stets noch ein wenig besser zu werden als zuvor. Das gelingt nicht immer, aber die Haltung zählt. Für produktive Kritik bin ich dankbar und gegen Kritik unterhalb der Gürtellinie gab mir ein weiser Mensch einmal einen sehr hilfreichen Hinweis: „Nimm nur Kritik von jemandem an, der es auf dem Gebiet, in dem er dich kritisiert, zu mehr gebracht hat als du selbst.“

Ja. Es kann so einfach sein. Übrigens unterziehe ich auch meine Zweifel inzwischen dieser Feuerprobe. Und solange diese Zweifel nicht überzeugendere Bücher schreiben und ausdrucksvollere Bilder malen als ich selbst, erlaube ich uns höchstens einen Disput auf Augenhöhe. Während ich weiter daran arbeite, besser zu werden. Momentan im weiten Feld weißer Blüten …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Inspiration / Getting inspired

Claire? Was inspiriert dich? Woher nimmst du die Ideen für deine Bilder?

Frau im Bad. Claire Marin, 2015.

Frau im Bad. Öl auf Leinwandkarton. ©Claire Marin, 2015.

Ganz ehrlich? Ich habe keine Ahnung. Ich setze mich nicht hin und fange an zu grübeln, zu welchem Thema ich ein Bild malen könnte. Es geschieht eher zufällig. Mir begegnet im Lauf des Tages ein Erlebnis oder eine Stimmung, manchmal sind es Personen auf der Straße, zu denen mir Geschichten einfallen oder auch eine inspirierende Fotografie, deren Atmosphäre mich beeindruckt. Es kann auch ein Satz sein, der in einem Buch steht oder in der Zeitung, eine Unterhaltung, die ich in der U-Bahn mitbekomme oder die Erinnerung an eine Begebenheit in meinem Leben, die plötzlich wieder ganz präsent ist und nach Ausdruck auf der Leinwand sucht. Spaziergänge helfen mir dabei, meine Gedanken und Gefühle zu sortieren. Am besten funktioniert das für mich am Meer. Kurz gesagt: Alles, was mich bewegt, kann zu einem Bild werden. Und eines ist ganz sicher: Keines meiner Bilder entsteht, ohne dass mein Herzblut mit in die Farben fließt.


Claire? What inspires you? Where do you get the ideas for your paintings?

Honestly? I have no idea. I do not sit down and start to ruminate what I want to paint. It happens by chance. Often I find inspiration in everyday situations, in a mood, listening to people on the street, I get inspired through stories or photographies. Atmospheres do impress me. Sometimes I read an inspiring quote in a book or a newspaper, or I think a conversation in the subway is quite interestering.

Often I deal with memories, which find their way onto canvas. I love long walks at the beach to let my mind wander. Everything that moves me can become a painting – but none of my paintings is created without my heart’s blood.


 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Piet Mondrian – Martin Gropius Bau Berlin

Ich wage kaum, es zuzugeben, aber ich habe es noch immer nicht geschafft, mir diese Ausstellung anzusehen. Aber bald. Ganz bald. Piet Mondrian ist einer der Maler, die ich wirklich bewundere und ich kann es kaum erwarten, seine Bilder aus der Nähe zu betrachten. Sie beruhigen mich, die klaren, zurückgenommenen Strukturen sind für mich pure Erholung. Ich könnte stundenlang einfach nur Linien betrachten, klar abgegrenzte Felder, schlicht nebeneinandergestellte Farben. Hier ein kleiner Vorgeschmack. Ich werde berichten, wie es mir gefallen hat.

I was exhited when I heard about the Piet Mondrian exhibition in Berlin – shame on me I didn’t visit it yet … But I will! Soon, very soon! I absolutely love Mondrians works, his paintings sooth me. Pure structure, clean colours – it’s like a getaway. I could watch those paintings for hours without getting bored for a second. It’s fascinating. I will write a blogpost after having visited the exhibition. Promised :-)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Als Künstler erfolgreich sein – um jeden Preis? / How to become a famous artist

Aquarell auf Papier, Claire Marin, 2015Ich wurde gestern gefragt, ob Kunst unbedingt schockieren muss, um Aufmerksamkeit zu erregen. Muss man auf Teufel komm raus provozieren? Oder kann ein Künstler auch erfolgreich sein, ohne den Rahmen zu sprengen?

Meiner Meinung nach: Ja! Unbedingt sogar! Erfolg durch Zurückhaltung ist möglich – und aus meiner Sicht erstrebenswert. Wir leben in einer Welt, in der die Reize immer heftiger, immer schneller, immer lauter werden. Das Tempo erhöht sich, die Aufmerksamkeitsspannen sinken permanent und die Informationsflut wird zu einer echten Herausforderung. Ich plädiere dafür, dass Kunst in diesem schrillen Kasperletheater ausdrücklich eine Ausnahme sein darf. Sie darf schön sein, leise und scheu. Sie darf gerade durch Zurückhaltung für sich einnehmen und sie darf Aussagen treffen und Botschaften verbreiten, ohne dabei zu brüllen. Ich selbst kreiere ganz bewusst stille Kunst – weil sie mir liegt und weiß sie zu mir passt. Das Aquarell rechts ist ein Beispiel dafür. Weitere Bilder von mir findest du in meinem Portfolio.

Ich weiß, dass es da draußen eine Menge Menschen gibt, die genau diese Werke zu schätzen wissen. Mir ist dabei vollkommen egal, ob das aus marketingstrategischer Sicht sinnvoll ist.

Kunst muss nichts und darf alles.

Gerade Independent-Künstler scheinen oft der Meinung zu sein, alle anderen übertrumpfen zu müssen, um überhaupt gesehen zu werden. Der Markt ist überflutet von guter Kunst – wie sonst, wenn nicht durch schockierende oder provozierende Arbeiten soll man die Menschen überhaupt noch für sich interessieren?

Ja, natürlich gibt es diese Nische und natürlich hat auch sie ihre Berechtigung. Ich halte sie nur nicht für das einzig seligmachende Mittel auf dem Weg zum Erfolg. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Künstler auf dem Markt die Sammler findet, die zu ihm passen. Wer (aus Überzeugung) schockierende Kunst produziert, findet Sammler, die nach schockierender Kunst lechzen. Wer stille Kunst anbietet, weil diese Form der Arbeiten ihm entspricht, findet die Sammler, die eben diese stille Kunst lieben. Es gibt kein richtig oder falsch – es gibt lediglich viele wunderbare Ausdrucksmöglichkeiten. Alles, worum wir uns bemühen müssen, ist Authentizität. Gute Arbeiten abzuliefern, in denen sich die eigene Seele zeigt, überzeugt auf Dauer wesentlich mehr als ein radikal verstörendes Strohfeuer, das nur entstand, weil man glaubte, dem Irrlicht der unbedingt nötigen Provokation folgen zu müssen.

Übrigens – wann immer ich erfolgreich war, führt mich mein Weg zum Beispiel ins Berliner KaDeWe – gerne in die wunderbare Gourmetabteilung. Heute stehen die Chance gut, mich dort mit einem Glas Champagner in der Hand anzutreffen. Der Grund dafür bleibt mein kleines Geheimnis … Man muss es sich – neben all der Arbeit – auch gutgehen lassen können ;-) Wenn du auf der Suche nach etwas Besonderem bist, schau einfach einmal im KaDeWe-Onlineshop vorbei. Mit jedem Einkauf dort unterstützt du mich und meine Kunst, was mich sehr freuen würde.



Was denkst du? Muss Kunst provozieren, um erfolgreich auf dem Kunstmarkt zu bestehen? Was ist dir wichtig? Womit kann eine Künstlerin oder ein Künstler dich wirklich begeistern? Schreib mir einen Kommentar dazu!


What do you think – has art to be shocking? Is it possible for an artist to be successful without deliberate provocation?

In my opinion, yes. Absolutely! In todays world, it seems like stimuli always have to get more violent, faster, louder. We live on cyberspeed, attention spans decrease and the permanent information overload is really challenging.

I’m in favour that art, explicitly, can make a difference. It is allowed to be beautiful, quiet and shy. It is allowed to capture our interest by behaving with integrity and discretion. Of course art should always contain a message and be proud share it with the world – but this can occur without shouting. I do art which ist silent and I know, there are many people out there that really appreciate my works – because it is quiet and shy. I don’t care if anybody says, art (and art marketing) should be loud, provocative or disturbing. That’s just not my cup of tea. (By the way, the waterpainting on the right is one of my very quiet works … you find more of my artworks in my Portfolio.

Art can do everything without being bound to anything. Especially Independent artists often think they have to be loud when they want to be heard at all. The art market is flooded with good art – how else if not intended by shocking or provocative work you one be interesting?

Yes, of course there is this niche but I don’t think think it’s the only road to success. It is my firm belief that every artist finds collectors who suit him. Who produces shocking arts will be found by collectors who are hungry for shocking art. Anyone offering silent art, because this type of work suits him or her better, will be loved by collectors who just love silent art.

There are only so many wonderful possibilities of expression. Stay authentic. To always deliver good work, in which one’s soul is convinced, will be more successfull in the long run than to jump on the bandwagon although it might not head to the destination where you want to be.

What do you think? Has art to be provocative and loud? What kind of art (and artmarketing) do you prefer? And what has an artist to do to impress you? Let me know by writing a comment :-)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bilder, die mich inspirieren / Inspiring paintings

Es gibt Bilder, an denen kann ich mich nicht sattsehen. Viele von ihnen kenne ich nur von Abbildungen und es wäre ein großer Wunsch, sie einmal real zu sehen. Aus der Nähe zu betrachten, wie der Maler die Farben gemischt hat, wie der Pinsel geführt wurde, welche Dynamik sich in der Arbeitsweise versteckt. Doch auch ohne diese Feinheiten kann ich mich begeistern. In der Reihe „Bilder, die mich inspieren“, stelle ich euch immer wieder einmal eines der Bilder vor. Vielleicht sind es nicht die wichtigsten Werke der Kunstgeschichte – aber das ist mir egal. Es sind Bilder, die etwas in mir berühren, die eine Saite zum klingen bringen oder die mich dazu anregen, etwas Neues auszuprobieren. Ich bin reine Autodidaktin, das heißt, ich habe weder eine Kunstakademie besucht noch jemals Malunterricht genommen. Alles, was entsteht, entspringt reiner Intuition und dem Wunsch, auf Papier oder Leinwand zu bringen, was aus meinem Inneren ans Licht möchte. Für mich ist es wichtig, mich mit Bildern von Meistern aus allen Epochen zu beschäftigen. Ich lerne unglaublich viel durch Sehen, durch Spüren, durch pures Wahrnehmen. Vielleicht ist es das, was meine Bilder dann wiederum auch für anderen Menschen interessant macht. Es ist eine Verständigung jenseits der Logik.

Delaunay FenetresHeute stelle ich euch den Ausschnitt eines Bildes vor, das mich vor allem durch Farbkomposition, Transparenz und Dynamik in seinen Bann zieht. Robert Delaunay hat es im Jahr 1912 gemalt, es trägt den Titel Les Fenêtres simultanées sur la ville.

Delaunay hat in unzählige Male die Stadt als Motiv genutzt. In seinen Fensterbildern findet sich immer wieder Paris. Man blickt auf das Gemälde und wird eingeladen, wie durch die Spiegelungen in einer Fensterscheibe zu entdecken, was sich abbildet. In diesem Auschnitt verbirgt sich – wie so oft bei Delaunay – der Eiffeltum; und zugleich eine wunderbare Farbstudie.

Bilder von Delaunay wirken auf mich oftmals, als würde ich durch ein Kaleidoskop blicken. Eigenlich bekanntes wird durch Reflektionen, Spiegelungen und schillernde Farben zu einer bunten Schatzkiste voller Wunderwelten. Man wandelt durch ein lichtdurchflutetes Paris, in dem sich Robert Delaunay vor dem Ersten Weltkrieg seinen malerischen Experimenten widmete, wird förmlich hineingezogen in die Farben, die er gegeneinanderstellt, damit sie sich gegenseitig verstärken, und dann wieder besänftigt durch die wunderschöne Transparenz.

Könnte ich in der Zeit reisen, würde ich Robert Delaunay gerne auf einen guten Rotwein treffen und ihm unzählige Fragen zu seinen Arbeiten stellen. So bleibt mir nur, es still staunend vor seinen Bildern zu tun …

Übrigens – mein Portfolio ist auch nur einen Klick entfernt. Wirf doch einen Blick auf meine Bilder und lass mich wissen, wie sie dir gefallen.


Some paintings are pure inspiration. I have this great desire to look at many of them in a museum. I want to look up close, explore how the painter mixed the colors, how he used the brush. But even without knowing these nuances, the paintings are lovely.

In the series „Inspiring paintings“ I want to present some of the paintings I like most. Perhaps the ones I love are not the most important work in the history of art – but it doesn’t matter. I want to write about paintings that touch something inside of me, encourage me to try something new. As a painter, I am pure autodidact. I never went to an art academy, ever took painting lessons. Everything I do is intuition. I create, because I feel. But for me it’s really important to study paintings from all eras. I learn an incredible amount by seeing, by sensing, by perception. Maybe that’s what makes my pictures interesting for people who do also understand this world by feeling it. There is an understanding beyond logic.

Today I want to write about the detail of a painting that attracts me especially through color composition, transparency and dynamics. Robert Delaunay painted it in 1912, it bears the title Les Fenêtres simultanées sur la ville. Robert Delaunay often painted Paris – and that’s what he did in his window paintings. One feels invited to discover how – through reflections in a window – the city reproduces itself. In this excerpt the „Tour Eiffel“ is hidden; and at the same time this work is a wonderful study of how Delaunay used colours.

Delaunays Paintings often make me feel like looking through a kaleidoscope. Familiar things seem beautifully strange because of the reflections and the iridescent colours. fIt’s like walking through a light-filled Paris, where Robert Delaunay experimented as a painter before the First World War. One gets involved immediately because of the colors, which reinforce each other, and gets soothed through the transparency in his paintings.

Could I travel in time, I would like to meet Robert Delaunay, drink red wine and ask him many questions about his work. Because I’m not a time traveller yet, I have to do this in front of his paintings …

By the way – my Portfolio is only a click away. Take a look at my paintings and tell me how you like them.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail