Posts in Category: Berlin

Can we go now? – Die Lust auf Großes

Einige Wochen war ich kleinteilig beschäftigt. Skizzen, Zeichnungen mit Kreiden, Kohle und Graphit, Aquarelle. Jetzt ist sie zurück, die Lust auf große Formate – und auf die Arbeit mit meinen geliebten Ölfarben. Vor kurzem wurde „Can wie go now?“ fertig, ein Bild in Blautönen, das ich persönlich sehr mag. Während der Arbeit daran kam alles im Inneren zur Ruhe. Es fühlte sich an wie ein feines Fließen, obwohl ich mit Spachteln statt mit Pinseln arbeitete und die Ölfarben kaum verdünnte. Das Ergebnis ist ein geschichtetes Bild mit sattem Glanz und viel Struktur, auf dem verschiedene Blautöne ineinander übergehen. Dazwischen das Weiß – ein Küstenstreifen? Ein Gedanke? Eine Frage, eine Erinnerung?

Mir hat die Arbeit an einem größeren Format nach so langer Zeit wieder viel Freude gemacht. Das Bild hängt nun im Blauen Salon an der Wand und wartet auf Liebhaber. Vielleicht ja auf euch …

Can we go now_Öl auf Leinwand. 100x100x3

Can we go now? Öl auf Leinwand. 100cm x 100cm x 3cm.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Das Blau von Paris

Ich habe länger keinen Blogeintrag geschrieben und das liegt vor allem daran, dass es recht wenig Neues zu berichten gibt. Im Blauen Salon entstehen gerade viele Skizzen und spontane Eingebungen, die aufs Papier fließen. Ich arbeite kaum an großen Bildern in Ölfarben, das Kleinformatige fasziniert mich gerade viel mehr. Das wird sich ganz bestimmt auch wieder ändern – wenn ich mich bei mir auf eines verlassen kann, dann auf den ewigen Wandel – aber für den Moment akzeptiere ich einfach das, was ist und lasse mich neugierig treiben.

Blau und Grün

Ich experimentiere mit Aquarellfarben, mit Tusche und Tinte, mit Kohle und Rötel und mit verschiedenen Papieren. Vieles davon sind Studien, die vor allem dazu dienen, mich mit den unterschiedlichen Materialien vertraut zu machen. Ich nutze viele Blau- und Grüntöne, Gelb kam mit hinzu, vor allem das satt pigmentierte Indischgelb hat es mir angetan.

Unter stillen Freunden

Mit zu den schönsten Entdeckungen seit langem zählt für mich aber das Pariser Blau. Mich fasziniert, wie es wirkt, wenn man es in unterschiedlich starker Verdünnung schichtet. Ich kann mich stundenlang damit beschäftigen. Eine sehr stille, konzentrierte und fast meditative Arbeit, die mir gerade viel gibt – neue, weite Gedanken und eine große innere Ruhe, wenn die Welt wieder einmal zu schnell und zu laut wird. Im Moment ist das Blau von Paris mein Anker.

Pariser Blau

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schon Februar???

Tatsächlich. Februar. Ich habe keine Ahnung, wo der Januar geblieben ist … Vielleicht lag es an meinem Arbeitspensum. Es sind jede Menge Bilder entstanden, neue Möglichkeiten haben sich aufgetan, andere Türen haben sich (vorübergehend) geschlossen. 2016 scheint definitiv ein Jahr zu sein, das mit Überraschungen aufwarten möchte. Da mich die Arbeit nach wie vor sehr auf Trab hält, fasse ich mich in diesem Blogbeitrag kurz.

Gestern habe ich 4 Bilder für die Gruppenausstellung „Fire & Ice“ in der Berliner Galerie Kunststück abgeliefert und bin nun gespannt auf die Vernissage am Samstag, 6.2.2016. Ab 19 Uhr können dort die Werke verschiedenster Künstler bewundert werden. Der Eintritt ist übrigens frei – ich werde berichten, wie es war. Die Ausstellung läuft noch bis zum 26.02.2016.

Bilder von Claire Marin

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Welch‘ überwältigende Resonanz – danke!

Blue & GoldGestern Abend endete die Versteigerung von „Blue & Gold“. Ich hatte das kleine Ölbild auf Twitter angeboten und der Erlös geht nun als Spende an die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs. (Mehr zu den Hintergründen der Aktion gibt es hier.)

Mein Fazit? Für mich waren es spannende und sehr erfüllende Tage und ich bin mit dem Ergebnis sehr glücklich! Jetzt macht sich „Blue & Gold“ auf den Weg zu seiner wundervollen neuen Besitzerin, bei der es einen schönen Platz bekommen wird.

Ich freue mich wahnsinnig über die 380,- Euro, die durch das Bild für die Stiftung zusammenkamen – aber noch mehr hat mich die unglaubliche Unterstützung auf Twitter begeistert. Es gab so viele Herzchen und Retweets, so viel Anteilnahme und ehrliche Resonanz und mich erreichten so viele wunderbar herzliche Nachrichten, dass ich noch immer über das ganze Gesicht strahle.

Mir hat all das wieder einmal gezeigt, dass ein soziales Netzwerk so viel mehr sein kann als einfach nur eine Plattform des oberflächlichen Austauschs. Dort finden sich Menschen, die sich gemeinsam für eine Sache engagieren un20151024_131436d ihre Unterstützung anbieten – eine beglückende Erfahrung.

Das Spendengeld zu sammeln war eine Sache – den Fokus (und wenn es auch nur für einen Moment ist) auf das Thema Eierstockkrebs zu lenken, war mir mindestens ebenso wichtig. Ich bin sehr froh, dass ich diese Idee in die Tat umgesetzt habe. Und wer weiß – vielleicht war es für den Blauen Salon nicht die letzte Aktion dieser Art.

Danke nochmal an alle, die mitgemacht und sich eingebracht haben! Ihr seid umwerfend. Und ich bin mir sicher, dass auch meine Mom – wo immer sie nun sein mag – jetzt lächelnd „Danke“ sagt. Es hätte sie begeistert, wie stark ihr euch engagiert habt.

Von Herzen

*Claire

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Meine Bilder im Berliner Restaurant „Begur“

Luz de limón, Restaurant Begur.Manchmal bringt der Zufall die schönsten Kooperationen … Und mich zudem in den Genuss der besten Zitronentarte, die ich jemals kosten durfte.

Worum geht es? Um die interessanten Wege der sozialen Netzwerke. In diesem Fall hat Twitter den Blauen Salon mit einem wunderbaren Restaurant zusammengebracht, dessen katalanische Küche ihr unbedingt einmal kosten solltet, wenn ihr in Berlin seid. Das „Begur“ liegt im angesagten Neuköllner Szenekiez und bietet neben tollen Weinen und gutem Kaffee wirklich hervorragendes Essen in schönem Ambiente. Was dem „Begur“ aber bis vor Kurzem noch fehlte, waren einige Bilder an den Wänden.

Und hier kam ich ins Spiel. Beim Atelierbesuch war die Entscheidung schnell gefallen. Es sollten großformatige Bilder sein, die an Meer und Feuer erinnern. Seaside IV und I see fire erwiesen sich als das perfekte Paar für eine der großen Wände des „Begur“. In Schattenfugen gerahmt machten sie sich auf den Weg und ergänzen seit einer Woche das Flair des Lokals auf ganz wunderbare Weise. Ich gebe zu, ich war begeistert von der Wirkung – und ich freue mich riesig, dass ich die Bilder dort zeigen und so auf meine Arbeiten aufmerksam machen darf. Sowohl Seaside IV als auch I see fire kann man übrigens noch kaufen.

Die Bilder werden in Kürze noch Gesellschaft durch ein Ölbild von mir bekommen, das einen Platz an einer anderen Wand bekommen wird. Insight muss aber noch ein wenig trocknen … Ich werde berichten, wenn auch dieses Bild an Ort und Stelle angekommen ist.

PS: Die Zitronentarte nennt sich Luz de limón, das Restaurant Begur findet ihr am Weigandufer 36 in 12059 Berlin und einen Blick ins Ambiente und in die Speisekarte könnt ihr hier werfen. Empfehlung!

  • Restaurant Begur, Berlin. Noch ohne meine Bilder.
  • Im Restaurant Begur, Berlin. Bilder aufhängen.
  • Restaurant Begur, Berlin. Bilder "I see fire" und "Seaside IV" von Claire Marin.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Vom Umgang mit den Zweifeln

Ich bin von Geburt an eine wahre Königin der Zweifel. Ach was – eine Kaiserin. Mit der größten Funkelglitzerzweifelkrone, die in diesem Universum erhältlich war. Was auch immer jemand an meiner Kunst oder meinen Büchern kritisiert – es kann davon ausgegangen werden, dass ich diese Kritik vorher selbst gegen mich angebracht habe … Und im Zuge dessen zu stellenweise vernichtenden Urteilen kam. Da fragt man sich doch, warum ich trotzdem weitermache, oder? Was treibt einen an? Welche Kraft steckt dahinter? Wieso tut man sich das an, wenn man es doch so viel leichter haben könnte?

Weil Kreativität stärker ist. Sie gewinnt immer. Man muss sie nur lassen … (Das Bild links ist übrigens der aktuellste Beweis für wildgewordene Zweifel. Es zeigte einmal einen Nachtgarten mit weißen Blüten. Diese Blüten waren aber – so zumindest mein innerer Zweifler – absolut nicht gut genug. Auch nicht nach dem fünften Versuch. Und so sieht man hier eine Leinwand, die darauf wartet, dass mein in Bezug auf weiße Blüten angeknackstes Kompetenzgefühl sich wieder aus der Reserve wagt …)

Entwurf ...Zweifeln ist eine ebenso wertvolle wie lästige Angewohnheit – es kommt schlicht und einfach darauf an, wie man damit umgeht. Zweifler reflektieren mehr, sind offen für Weiterentwicklung, lernen ständig dazu. Menschen ohne jeden Zweifel hingegen sind (meiner Meinung nach) absolut unerträglich. Ohne Zweifel erfolgt kein Fortschritt, kein Wagnis, kein Sich-Selbst-Herausfordern. Man ist sich mit dem, was man kann und von sich hält, mehr als genug. Warum sollte dann noch Neues entstehen? Was sollte sich entwickeln? Trotzdem ist das kein Freibrief für hemmungsloses Zweifeln. Zweifel lähmen, wo doch eigentlich etwas vorangehen sollte. Zweifel blockieren Schönheit, Freiheit, Expansion. Und Zweifel untergraben systematisch Selbstwert, wenn man ihnen zu viel Auslauf gewährt.

Ich habe mir angewöhnt, meine Zweifel als Anlass zu sehen, stets noch ein wenig besser zu werden als zuvor. Das gelingt nicht immer, aber die Haltung zählt. Für produktive Kritik bin ich dankbar und gegen Kritik unterhalb der Gürtellinie gab mir ein weiser Mensch einmal einen sehr hilfreichen Hinweis: „Nimm nur Kritik von jemandem an, der es auf dem Gebiet, in dem er dich kritisiert, zu mehr gebracht hat als du selbst.“

Ja. Es kann so einfach sein. Übrigens unterziehe ich auch meine Zweifel inzwischen dieser Feuerprobe. Und solange diese Zweifel nicht überzeugendere Bücher schreiben und ausdrucksvollere Bilder malen als ich selbst, erlaube ich uns höchstens einen Disput auf Augenhöhe. Während ich weiter daran arbeite, besser zu werden. Momentan im weiten Feld weißer Blüten …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein kalter Regentag. Ein stilles Inneres. Ein Blumenbild aus der Nacht.

Heute war der erste kalte Regentag dieses Herbstes. Während triste Bindfäden vom Berliner Himmel fielen und in meiner Küche eine Chet Baker-Platte lief, saß ich gegen Mittag mit einer Tasse Jasmintee am Fenster und überlegte, wie ich diesen Mittwoch am besten nutzen könnte.

Für mich ist Regen ein Geschenk. Er lässt die Stadt still werden und verschleiert die Dringlichkeit der alltäglichen Dinge. Bei Regen werde ich innerlich absolut ruhig. Das hat definitiv auch Auswirkungen auf die Bilder, die an solchen Tagen entstehen. Heute war es ein Acrylbild mit einem Blumenmotiv, das ich seit letzter Nacht im Kopf hatte. Die Serie über die nächtlichen Gärten beschäftigt mich und so ist wohl auch zu erklären, dass ich in der vergangenen Nacht träumend in einen solchen verwilderten Garten hineingeriet.

Ich habe versucht, die Eindrücke des Traumes in diesem Bild einzufangen und es während des Malens wirklich genossen, mit den dunklen, satten Farben zu spielen. Wieder einmal bestätigt sich für mich, dass Bilder aus allen möglichen Inspirationsquellen schöpfen. In diesem Fall war es eben ein Traum, in dem Pfingstrosen eine Rolle spielten.

Blumen gehören eigentlich nicht zu meinem bevorzugten Repertoire, aber mir hat das heute eine große innere Freude bereitet. Das Bild entstand (wie so oft bei mir) mit dem Malmesser. Ich mag die rasche Art, in der man damit arbeiten kann, das flächige Ausbreiten und die mehr oder weniger groben Strukturen, die dynamisch im Bild entstehen. Und ich bin wirklich sehr gespannt, wohin mich die Reise mit dieser Nachtgartenserie noch führt. Vielleicht verrät ja einer der nächsten Träume mehr …

Peonies at night. Acryl auf Leinwand. 50cm x 50cm. © Claire Marin, 2015.

Peonies at night. Acryl auf Leinwand. 50cm x 50cm. © Claire Marin, 2015.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Piet Mondrian – Martin Gropius Bau Berlin

Ich wage kaum, es zuzugeben, aber ich habe es noch immer nicht geschafft, mir diese Ausstellung anzusehen. Aber bald. Ganz bald. Piet Mondrian ist einer der Maler, die ich wirklich bewundere und ich kann es kaum erwarten, seine Bilder aus der Nähe zu betrachten. Sie beruhigen mich, die klaren, zurückgenommenen Strukturen sind für mich pure Erholung. Ich könnte stundenlang einfach nur Linien betrachten, klar abgegrenzte Felder, schlicht nebeneinandergestellte Farben. Hier ein kleiner Vorgeschmack. Ich werde berichten, wie es mir gefallen hat.

I was exhited when I heard about the Piet Mondrian exhibition in Berlin – shame on me I didn’t visit it yet … But I will! Soon, very soon! I absolutely love Mondrians works, his paintings sooth me. Pure structure, clean colours – it’s like a getaway. I could watch those paintings for hours without getting bored for a second. It’s fascinating. I will write a blogpost after having visited the exhibition. Promised :-)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Warum ich tue, was ich tue / An artists statement

Es scheint eine Art Naturgesetz zu sein: Wenn jemand einen Ateliertermin mit mir vereinbart, kommt früher oder später bei einem Kaffee oder gutem Wein die Frage auf, warum ich eigentlich male. Was ich mit meinen Arbeiten ausdrücken möchte, welche Botschaft die Bilder transportieren, warum ich genau diesen Stil gewählt habe und keinen anderen.

Die Antworten sind – für mich – einfach, denn sie entspringen ja meinem ureigenen Antrieb, sozusagen der Quelle, aus der heraus ich kreativ tätig bin. Malen ist für mich das bewusste Einlassen auf eine Reise nach innen. Es ist der Rückzug in einen geschützten Kokon, in dem alles geschehen darf, aber nichts geschehen muss. Ich möchte Bilder erschaffen, die beim Betrachten das Gefühl von Weite vermitteln, etwas in der Seele zum Aufblühen bringen und in denen man sich zugleich gedankenverloren verlieren kann. Sie sollen das Unterbewusstsein ansprechen, zu traumwandlerischem Erkunden einladen und die lächelnde Gewissheit erzeugen, dass für jeden von uns immer wieder alles möglich ist.

Dass ich neben Öl- und Acrylfarben auch ChamHidden Gold I. Acryl und Crémant auf Leinwand.pagner und Crémant zum Malen verwende, verstärkt die Extravaganz der Arbeiten. Es geht mir um Bilder, die für ihre Besitzer etwas Besonderes sind und das Leben mit Freude und dem Gefühl von Luxus füllen. Luxus ist für jeden etwas anderes – für mich bedeutet er vor allem absolute Freiheit im Denken und Handeln, die Möglichkeit zu träumen und das Leben zielsicher nach eigenen Wünschen zu gestalten. Luxus spiegelt sich für mich in dem Bewusstsein, dass unser Leben kurz ist und jeder Moment unwiderbringlich wertvoll. Genau das transportiere ich auch in meinen Bildern.


Whenever somebody visits me in my studio, sooner or later, over coffee or a good wine, we talk about 
my art. Why I became a painter, what I want to express with my work, why I have chosen precisely this 
style and no other.

Painting, for me, is a way to get in contact with the subconscious. It's a journey, a retreat into a protected
cocoon in which everything can happen - but nothing really has to. I love to create paintings that convey
the feeling of space while looking at them, that let the soul flourish and in which one can get lost in thought at the same time. They should invite to explore
possibilities with the smiling certainty that for each of us everything is possible. You just have to be brave and conquer life.

That I use to paint with champagne and crémant besides oil and acrylic, amplifies the extravagance of my works. It's not about painting a beautiful artwork. It's
about creating paintings that are special to their owners and fill their life with joy and a feeling of luxury.

Luxury is perceived differently by everyone - for me it means primarily absolute freedom of thought and action, the ability to dream and to make the life happen 
which you are dreaming of. Luxury, for me, is reflected in the awareness that our life is short and every moment irretrievably and precious. 
That is exactly what I want to communicate in my pictures.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Jetzt auch limitierte Prints / Prints available – limited edition

Seaside IVor einiger Zeit dachte ich erstmals darüber nach, ausgewählte Bilder von mir auch als Prints anzubieten. Zum einen, weil immer wieder Anfragen von Interessenten eintrudelten, die gerne ein Bild von mir hätten, in ein teures Original aber gerade nicht investieren können. Und zum anderen, weil ich den Gedanken schön finde, meine Bilder auch in anderen Formaten und auf diversen Trägern (Papier, Leinwand, Aluminium) anzubieten.

Gedacht – getan! Auf Artflakes.com sind nun erstmals zwei Werke von mir für einen begrenzten Zeitraum als Prints erhältlich. Ich habe mich für „Seaside I“ und „The Lake“ entschieden – Bilder, die im Original als Acryl und Crémant auf Leinwand bzw Acryl und Crémant auf Papier angefertigt worden sind. In unregelmäßigen Abständen werde ich im Shop neue Bilder einstellen – wann das geschieht und um welche Bilder es sich jeweils handelt, erfahrt ihr dann hier auf der Website und natürlich auch über meinen Twitteraccount.

Artflakes bietet übrigens auch die Möglichkeit an, für Kunstdrucke einen passenden Rahmen nebst Passepartout auszuwählen. Natürlich sind die Bilder aber auch als Leinwanddruck, als Poster, als Kunstpostkarte oder in Form eines edlen Gallery-Prints erhältlich.

Also: Wenn dich ein Bild von mir begeistert, wirf jetzt gleich einen Blick in meinen neuen Printshop. Vielleicht ist genau das Passende für dich dabei. Und natürlich freue ich mich, wenn du meine Arbeiten weiterempfiehlst – merci dafür :-)

 


I’ve been thinking about offering selected paintings as prints for several months now. Firstly because I got a lot inquiries from prospective customers which would love to have one of my paintings, but can’t buy an expensive original at the moment. And secondly because I think it’s a nice idea to offer my works in different sizes and on various media (paper, canvas, aluminum).The Lake

No sooner said than done! Find two of my paintings as prints on Artflakes.com now. This offering is limited. I opted for „Seaside I“ and „The Lake“ – originally acrylic and crémant on canvas/paper.

Artflakes offers the option of selecting a suitable frame plus passepartout for prints. Of course, you can choose the painting you love on canvas too, as a postcard, a poster or as a noble gallery print.

From time to time I will offer new prints – visit this website or follow me on twitter to be first off the mark. Here’s the link to my Shop. Thank you in advance for sharing my site and – get your print now, because it’s a limited edition :-) Merci!




Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail